Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Tempo-Messungen zeigen Wirkung
Aus der Region Region Hannover Pattensen Tempo-Messungen zeigen Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 30.04.2018
Achtung, Blitzer: Die Stadt Pattensen misst das Tempo an der Bundesstraße 3. Quelle: Torsten Lippelt
Pattensen

  Niemand mag die umgangssprachlich Radarfallen genannten Mess-Stellen für die Überwachung des fließenden Verkehrs – und doch sind sie offenbar unverzichtbar. „Sie dienen der Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere zur Schulwegsicherung, aber auch vor Alten- und Pflegeheimen“, sagt Andrea Steding, Stadtsprecherin und Fachbereichsleiterin Zentrale Dienste der Stadt Pattensen. „Präventive Maßnahmen der kontinuierlichen Messungen im Stadtgebiet haben bereits zu einer Änderung des Fahrverhaltens geführt. Denn es ist ein positives Verhalten der Autofahrer erkennbar“, versichert sie.

Rund 40 Messstellen gebe es inner- und außerorts in und um Pattensen - alle überprüft und genehmigt durch die Polizeiinspektion Garbsen, so Steding weiter. Um zu beurteilen, ob ein Einsatz an einer neuen Messstelle notwendig und geboten erscheint, beziehungsweise zur Überprüfung, zu welchen Tageszeiten wesentlich zu schnell gefahren wird, dient zudem das so genannte Seiten-Radar-Messgerät (SDR). Dies ist eine anonyme Langzeitmessung, die meist über sieben Tage rund um die Uhr erfolgt. 

 Die Auswertung der Messergebnisse bei Verstößen erfolgt durch die Bußgeldstelle bei der Region Hannover. Eine größere Summe dürfte diese beim letztjährigen Spitzenraser auf der Bundesstraße 3 kassiert haben: Dort war ein Fahrer mit 176 Stundenkilometer unterwegs gewesen, wo nur 100 Kilometer in der Stunde erlaubt sind. 

Kritisch äußerte sich nach zahlreichen Beobachtungen Andrea Steding zu den Auswirkungen der sich verbreitenden Radar-Warn-Apps. „Innerhalb von 2 bis 5 Minuten wird ein neu aufgestelltes Messgerät in diesen Apps gemeldet. Die Fahrer bremsen dann massiv vor einem vermeintlichen Messpunkt, zum Teil bis weit unter die zugelassene Höchstgeschwindigkeit, ab. Allein dadurch behindern oder gefährden sie andere Verkehrsteilnehmer hinter ihnen. Nach Passieren des Messpunktes wird dann häufig das Tempo rasant beschleunigt.“

Von Torsten Lippelt

Mehr als 11.700 Euro hat der Flohmarkt des Bad-Fördervereins Rettungsring eingebracht. Ein Grund sei der große Besucherandrang wegen des guten Wetters, vermutet der Vereinsvorsitzende.

29.04.2018

Rund 70 Gäste haben die Diskussion über die Zukunft der Bienen in der KGS Pattensen besucht. Auch zwei Schülerinnen nahmen engagiert daran teil. 

29.04.2018

Das Opfer konnte sich kaum erinnern, die Zeugen erkannten den Angeklagten nicht wieder: Ein vermeintlicher Schläger, der nach einer Rauferei in Oerie vor dem Amtgericht stand, wurde freigesprochen.

29.04.2018