Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Zwei junge Frauen gehen auf Weltreise
Aus der Region Region Hannover Pattensen Zwei junge Frauen gehen auf Weltreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 10.08.2018
Wollen mit wenig Gepäck auf Weltreise: Marieke Steding (links) und Nadia Seidensticker. Quelle: Kim Gallop
Pattensen-Mitte

Wer seinen Schulabschluss in der Tasche hast, dem steht die Welt offen. So heißt es oft. Marieke Steding und Nadia Seidensticker aus Pattensen-Mitte haben sich das offenbar zu Herzen genommen: Im Sommer haben sie Abitur gemacht, nun starten sie in anderthalb Wochen zu einer kleinen Weltreise. Unter anderem stehen Thailand, Australien und Chile auf ihrem Reiseplan. In etwa einem Jahr wollen sie wieder zu Hause in Pattensen sein.

Marieke ist 19, und Nadia feiert in wenigen Tagen ihren 19. Geburtstag. Die Mädchen waren zusammen im Kindergarten und in der Grundschule. Nach der 10. Klasse sind beide für ein Jahr ins Ausland gegangen: Marieke nach Kanada und Nadia nach Costa Rica. Die Freundinnen hatten zwar unterschiedliche Länder gewählt, sich aber gemeinsam auf ihr Auslandsschuljahr vorbereitet. Nach ihrer Rückkehr besuchten sie bis zum Abitur unterschiedliche Schulen in Hannover, blieben aber in Kontakt.

Beide haben also schon Auslandserfahrung, aber woher kommt die Idee zu der Weltreise? „Wir wissen beide noch nicht, war wir nach der Schule machen wollen“, sagt Marieke. „Und wir hatten noch mehr Länder auf unserer Liste.“ Zunächst geht es für einen Monat nach Thailand. Beide Mädchen wollten einmal ein asiatisches Land besuchen und die fremde Kultur erleben. „Und es soll da sehr schön sein“, sagt Nadia. Dann wollen sie drei Monate in Australien verbringen und die Ostküste von Norden bis Süden bereisen. Es folgen sechs Wochen in Neuseeland, wo sich die Reisenden eher im Norden aufhalten wollen. Es ist nicht alles durchgeplant: Sie haben sich auf jedes der Länder mit Hilfe von Reiseliteratur vorbereitet und sich einzelne touristische Ziele vorgemerkt. „Den Rest lassen wir auf uns zukommen“, sagt Marieke.

Da auf der Wunschliste von Nadia nach der positiven Erfahrungen in Costa Rica „noch ein anderes lateinamerikanisches Land“ stand, fiel die Wahl auf Chile, wo ein zweiwöchiger Aufenthalt geplant ist. Dann geht es für zwei Monate nach Costa Rica, wo die Pattenserinnen bei Nadias Gastfamilie wohnen können und von dort aus im Land herumreisen wollen. Dann, Anfang April 2019, fliegt Nadia nach Hause und Marieke besucht ihre Gastfamilie in Kandada. Anderthalb Monate will sie dort leben und vor allem die Ostküste und Toronto erforschen.

Bei der Planung der gesamten Reise über einen auf Weltreisen spezialisierten Anbieter stellte Marieke erfreut fest, dass die Rückreise von Kanada nach Deutschland über Reykjavik geht. „Da habe ich noch eine Woche in Island eingeplant“, sagt sie. Mitte Juni will dann auch sie zurück zu Hause in Pattensen sein.

Die ganze Route hat sich daraus entwickelt, was sich anbietet und was finanziell im Rahmen ist. Um sich die Reise leisten zu können, haben beide viele Jobs gemacht und ihr Geld gespart. Außerdem werden sie von ihren Eltern finanziell unterstützt. Die jungen Frauen haben sich dagegen entschieden, während der vielen Monate im Ausland zu jobben. „So ein Visum fürs Arbeiten kostet zum Beispiel für Australien schon 400 Euro“, sagt Nadia.

Mit Blick auf ihre großen Pläne zeigen sich die Reiselustigen – noch - sehr entspannt. Einziges Problem: Was packt man ein, wenn die Reise ein Jahr dauert? Beide werden nur jeweils einen Rucksack mitnehmen und haben als maximales Gewicht pro Rucksack 15 Kilo festgelegt. „Das wird eine Herausforderung“, räumt Marieke lächelnd ein.

Von Kim Gallop

Vor 10 Jahre wurde der Bürgerverein Jeinsen gegründet. Es ist eine Erfolgsgeschichte. Seitdem wird die Verschönerung des Ortes, die Kultur und das Soziale gefördert.

12.08.2018

Die 12-jährige Celine S. aus Pattensen wird seit Mittwoch vermissst. Die Polizei hat ein Foto des Kindes veröffentlicht.

10.08.2018

Ein Trickbetrüger war in Hüpede gefasst worden, weil eine 57-Jährige die Polizei einschaltete. Jetzt wehrte sich der Täter gegen seine Strafe und erzählte im Amtsgericht Springe wilde Geschichten.

09.08.2018