Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze CDU-Fraktion fordert den Erhalt aller Friedhöfe 
Aus der Region Region Hannover Seelze CDU-Fraktion fordert den Erhalt aller Friedhöfe 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 29.04.2018
Petra Cordes zeigt die Stelle, an der eine gärtnerisch betreute Grabanlage geschaffen werden könnte. Quelle: Thomas Tschörner (Archiv)
Seelze

 Die CDU-Fraktion fordert den Erhalt aller Friedhöfe in der Obentrautstadt. Die Christdemokraten befürchten, dass das vom Rat gegen die Stimmen der CDU beschlossene Friedhofskonzept zur Schließung einiger Anlagen führen könnte.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Jens Willms verweist darauf, dass für das Konzept auch die „Planung und Steuerung der Flächenbelegung unter Berücksichtigung der Kostenreduzierung“ im Fokus stehen solle. „Aus rein wirtschaftlichen Gründen gesehen, besteht die Gefahr, dass im Ergebnis auch ganze Friedhöfe wegrationalisiert werden könnten“, sagt Willms. Dies könne die CDU auf keinen Fall mittragen. „Vor allem im Sinne unserer älteren Bevölkerungsschichten müssen auch die Friedhöfe in den kleineren Stadtteilen erhalten bleiben.“

Friedhöfe seien ein ganz besonderes Zeugnis unserer Trauer- und Erinnerungskultur, betont der CDU-Fraktionschef. „Sie sind ein Stück Heimat und gehören zu unseren Ortsteilen.“ Mit ihrem Antrag, über den die politischen Gremien noch beraten müssen, wolle die CDU sicherstellen, dass unter der Vorgabe von Kostenreduzierungen keine Friedhöfe geschlossen werden können.

Bereits in der Ratssitzung hatte sich Petra Cordes, die auch Almhorsts Ortsbürgermeisterin ist, kritisch zu dem geplanten Friedhofsentwicklungsplan geäußert. Durch veränderte Bestattungsformen, etwa dem zunehmenden Trend von der Sarg- zur Urnenbeisetzung, habe sich das Friedhofsbild geändert. Die Stadt habe das Friedhofswesen jedoch lange Zeit stiefmütterlich behandelt und Trendwenden regelrecht verschlafen. Cordes monierte, dass es zwar seit 2008 eine Friedhofskommission mehr oder weniger bemüht sei, Einsparmöglichkeiten im Friedhofswesen zu erörtern und vorzuschlagen. Allerdings sei diese Kommission nicht besonders effektiv, weil in den vergangenen zehn Jahren nichts passiert sei. 

Cordes betonte, dass 2016 eine studentische Mitarbeiterin in der Fachabteilung der Verwaltung bereits an einem Friedhofsentwicklungsplan gearbeitet habe. Dabei seien die einzelnen Friedhöfe angeschaut worden, Belegungen analysiert und Schwächen und Stärken hervorgehoben worden. „Nach Auffassung der CDU eine sehr gute und ausreichende Arbeitsgrundlage für eine zukunftsorientierte Friedhofsplanung.“ Fachliche Expertise wäre maximal noch für Bodengutachten und Kataster erforderlich gewesen. Mit 125.000 Euro sei das geplante Gutachten nicht nur extrem teuer, sondern auch extrem überflüssig. 

Cordes zeigte sich enttäuscht, dass der vom Ortsrat Almhorst gewünschte Memoriamgarten, eine gestaltete Grabanlage für Urnenbeisetzungen, wegen des Friedhofsentwicklungsplans weiter auf sich warten lasse. „Die Zurückstellung des Antrages des Ortsrates Almhorst ist eine Ohrfeige für alle, die sich intensiv um Veränderungen bemühen und ist weder zu erklären noch zu verstehen“, sagte Cordes. 

Von Thomas Tschörner

Seelzes Schüler entdecken beim Zukunftstag  in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Stadt Seelze und der Chemiefirma Honeywell attraktive und ungewöhnliche Arbeitsplätze. 

29.04.2018

Wer sich in größerem Umfang ehrenamtlich engagiert und Seelzer ist, kann eine originelle, aber unbezahlbare Gelegenheit gewinnen. Zum Beispiel  lädt der Bürgermeister zum Abendessen ein.

29.04.2018

Die Schulstraße in Letter wird gesperrt. Die CDU-Ortsratsfraktion kritisiert, dass der Ortsrat vorher nicht über die Pläne informiert worden ist. Die Verwaltung will in der Ortsratssitzung am 7. Mai über die Sperrung berichten.

28.04.2018