Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Alex Potter singt vor Tiemanns Bildern
Aus der Region Region Hannover Seelze Alex Potter singt vor Tiemanns Bildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.07.2018
Wolfgang Tiemann freut sich auf das Konzert in seinem Atelier mit Countertenor Alex Potter und Cembalist Michael Fuerst. Quelle: Patricia Chadde
Kirchwehren

In den 1970er Jahren schuf Wolfgang Tiemann hyperrealistische Portraits. Anschließend widmete er sich auch mythologischen Themen, der Landschaftsdarstellung ebenso wie der Kultur der Papierherstellung. Zuletzt war Barock das Kernthema seiner künstlerischen Auseinandersetzung, wie die aktuelle Präsentation der neuesten Werke zeigt. „Während meiner Arbeit höre ich gerne Händel“, berichtet Wolfgang Tiemann, von dem auch das monochrome Motiv „Händel in Hannover“, stammt. Zwar haben sich der 1685 geborene Friedrich Georg Händel und der 1675 verstorbene Maler Jan Vermeer verpasst, aber die Meister ihres Fachs finden jetzt in Tiemann Atelier zusammen. Und zwar bildlich ebenso wie akustisch.

Denn am Sonntag, 1. Juli, ab 17 Uhr wird es während des Seelzer Musikfestivals das erste Atelier-Konzert in Kirchwehren geben. „Countertenor Alex Potter und Cembalist Michael Fuerst zuhören zu dürfen, wird ein berührendes Erlebnis“, ist sich Wolfgang Tiemann sicher. Für die Veranstaltung hat er sein Atelier ausgeräumt, damit rund hundert Zuhörer problemlos Platz finden können. An den Atelierwänden hängen, quasi als „Bühnenbild“, die neuesten Tiemann-Arbeiten, wie „Die Briefleserin“, „Die Perlenwägerin“ und weitere, berühmte Vermeer-Motive in eigenwilliger, künstlerischer Umsetzung. Auch die Vielfalt der Techniken und Formate ist beeindruckend. Wer also Lust auf die Zeitreise in die Epoche des Barock von Purcell und Händel bekommt, kann Karten bei Petri & Waller in Seelze sowie bei Eventim zum Stückpreis von 35 Euro erhalten. Schon ab 15 Uhr sind Besucher in Tiemanns Atelier und im benachbarten Kunsthaus, Neue Straße 6-8, in Kirchwehren willkommen. Auch kann jeder auf Zeitreise gehen. Neben einer Auswahl der rund 50 Ausstellungskataloge bietet auch die Tiemann Retrospektive der vergangenen 20 Jahre anregende Motive. Angefangen bei den Moorlandschaften zur Expo über die Paperroads und Impressionen aus Havanna bis zu Skulpturen aus Porzellan oder Bronze.

Mit dem Countertenor Alex Potter, der wegen seiner beeindruckenden Stimmbeherrschung und Stimmleistung international gewürdigt wird, kommt ein gefeierter Sänger nach Seelze. Vor allem Potters Tieflagen werden von Experten als „außergewöhnlich schön“ erkannt, ebenso wie der Übergang zu seiner Bruststimme als bemerkenswert gilt. Countertenor Potter bewältigt dabei nicht allein die hohen Stimmlagen sondern intoniert sie außerdem besonders rund. Mit anderen Worten: der beeindruckende Künstler verspricht ein Konzert von außerordentlicher Qualität. Das liegt auch an Michael Fuerst, der mit seinem virtuosen Cembalospiel den passenden, musikalischen Rahmen gestaltet, ohne den das barocke Musikerlebnis weniger vollkommen wäre. Schließlich ist Fuerst, gebürtiger Amerikaner, inzwischen Dozent für Alte Musik an den Musikhochschulen in Bremen Hamburg und Lübeck. In der Musikwelt des Barock spielt das Cembalo eine wichtige Rolle, wie Michael Fuerst eindrucksvoll zu Gehör bringen wird.

Wer am Konzertsonntag verhindert ist, kann die aktuelle Tiemann-Ausstellung noch von Montag bis Mitttwoch, 2. bis 4. Juli, jeweils in der Zeit von 17 bis 20 Uhr besuchen. Dann ist der Eintritt frei und der Künstler offen für Gespräche.

Von Patricia Chadde

Für Familien organisiert die Stadt jeweils dienstags Aktionen im Bürgerpark.

27.06.2018

Zwei Schwalbenkinder hatten Glück im Unglück. Ihr Nest unter dem Dachfirst war abgestürzt, die Vogeleltern hatten die Versorgung eingestellt. Jetzt retten Angler und Tierfreundin den Vogelnachwuchs.

30.06.2018

Ihre neue Single „Freundinnen fürs Leben“ haben Uta Carina und Angela Novotny in Letter produziert. Musiker und Produzent Andreas Gieseke hat das Lied für die beiden Sängerinnen komponiert.

27.06.2018