Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Stadt: Straße An der Junkernwiese ist unauffällig
Aus der Region Region Hannover Seelze Stadt: Straße An der Junkernwiese ist unauffällig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.01.2018
Die Martinskirchstraße (links) ist eine sogenannte Spielstraße, in der Straße An der Junkernwiese gilt Tempo 30. Quelle: Thomas Tschörner
Seelze

 Die Straße An der Junkernwiese ist in den Einmündungsbereichen zur Martinskirchstraße und Grand-Couronne-Allee eher unauffällig. Die Mehrzahl der Fahrer unterschreitet an der Grand-Couronne-Allee die zulässige Höchstgeschwindigkeit sogar, an der Martinskirchstraße ist die Mehrheit mit maximal 34 Stundenkilometern unterwegs. Dies geht aus einer Antwort der Stadtverwaltung an eine Anfrage des SPD-Ratsherren Heinrich Aller hervor. Handlungsbedarf sieht die Stadt dagegen an der Schulstraße in Letter.

Aller hatte mehrfach auf die Situation im Bereich der Straßen An der Junkernwiese, Grand-Couronne-Allee und Martinskirchstraße sowie auch der Humboldtstraße hingewiesen, die er durch zu hohes Tempo der Fahrzeuge in diesem Bereich gekennzeichnet sah. Stadt und Polizei hatten dagegen betont, dass die genannten Straßen eher unproblematisch seien. Zuletzt hatte die Stadt im Juli vergangenen Jahres mit einer mobilen Geschwindigkeitsmessanlage im Bereich der Einmündungen An der Junkernwiese/Martinskirchstraße und An der Junkernwiese/Grand-Couronne-Allee gemessen. Die Auswertung ist Teil der Antwort auf Allers Anfrage.

 Im Bereich Martinskirchstraße liegt das Durchschnittstempo bei 26,6

Danach wurden im Abschnitt An der Junkernwiese/Martinskirchstraße, wo Tempo 30 gilt, zwischen dem 5. und 17. Juli insgesamt 30293 Messwerte ermittelt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 26,6 Stundenkilometer. Die Mehrzahl –85 Prozent der Fahrzeuge –fuhr langsamer oder maximal 34 Stundenkilometer. Allerdings gab es auch Überschreitungen: Der schnellste Fahrer war mit 67 Stundenkilometern unterwegs. 

Die meisten Fahrer halten sich im Bereich An der Junkernwiese/Grand-Couronne-Allee an das Tempolimit. Quelle: Thomas Tschörner

 Auf Grand-Couronne-Allee fahren 85 Prozent maximal 26 Stundenkilometer

Im Bereich An der Junkernwiese/Grand-Couronne-Allee wurden zwischen dem 5. und 19. Juli 28795 Ergebnisse erzielt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 20,2 Stundenkilometern, 85 Prozent der Wagen fuhren langsamer oder maximal 26 Studnenkilometer. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit betrug 61 Stundenkilometer.

„Da die Situation vor Ort auch nach Einschätzung der Polizei als ,unauffällig’ beurteilt wird, ist ein Einsatz des mobilen Blitzgerätes zur eventuellen Sanktionierung von Geschwindigkeitsüberschreitungen rechtlich nicht möglich“, schreibt Bürgermeister Detlef Schallhorn in der Antwort an Aller. Die Polizei sehe keinen Handlungsbedarf. Dieser Einschätzung habe sich die Untere Straßenverkehrsbehörde angeschlossen. Die Stadt wolle aber Anfang 2018 noch einmal die Geschwindigkeitsmessgeräte in den beiden Straßenabschnitten aufstellen, um einen Abgleich mit den vorhandenen Ergebnissen zu ermöglichen.

Handlungsbedarf sieht die Stadt dagegen an der Schulstraße in Letter, in der nur ein Tempo von vier bis sieben Stundenkilometern zulässig ist. Aufgrund der Messergebnisse will die Verwaltung mit Polizei und Ortsrat Maßnahmen absprechen, um eine Geschwindigkeitsreduzierung zu erreichen. Nur die wenigsten Fahrer hielten sich offenbar an die vorgegebene Schrittgeschwindigkeit. Am Messpunkt Schulstraße 29 wurden 9807 Fahrzeuge registriert, von denen 85 Prozent langsamer oder maximal mit 21 Stundenkilometern unterwegs waren. Der Maximalwert betrug 51 Stundenkilometer. Ähnlich sah es an den anderen drei Messpunkten in der Schulstraße aus. Stets fuhr die Mehrzahl langsamer oder maximal 21 und 23 Stundenkilometer. Die Schnellsten wurden mit 54, 64 und 66 Stundenkilometer gemessen. Alle Messergebnisse hat die Stadt auf seelze.de/lebenswert/bauen-wohnen/verkehr/ veröffentlicht.

Von Thomas Tschörner

Nelly und Stefan Ippensen haben sich auf eine lange Reise begeben. 1154 Tage waren sie in verschiedenen Ländern unterwegs, nur mit dem Nötigsten in einem Rucksack.

11.01.2018

Im Winter sind regelmäßige Straßenkontrollen besonders wichtig, um Beschädigungen der Asphaltdecke sofort zu orten und auch gleich wieder zu flicken.

11.01.2018

Gegen einen Pferdeanhänger ist am Mittwoch kurz vor 23 Uhr ein Unbekannter in Letter gefahren. Anschließend flüchtete er vom Unfallort. Außerdem zerkratzte ein Randalierer zwischen Dienstag, 14 Uhr, und Mittwoch, 14.30 Uhr, in Seelze den Lack eines Audi.

11.01.2018