Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde Beim Becherstapeln freut sich das Gehirn
Aus der Region Region Hannover Sehnde Beim Becherstapeln freut sich das Gehirn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 04.06.2018
Die Klasse 3b von Alexander Jaskowsky misst sich im Becherstapeln. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Sehnde

Konzentration und Hand-Auge-Koordination ist gefragt beim sogenannten Speed-Stacking, dem Becherstapeln: Sieben Plastikbecher sollen so schnell wie möglich zu einer Pyramide gestapelt werden. Als Staffelspiel ist das umso herausfordernder. Laune macht es trotzdem. „Es geht ja hier nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern den Spaß an der Bewegung“, sagte Alexander Jaskowsky, Klassenlehrer der 3b der Grundschule Breite Straße. Wie alle Kinder der insgesamt 13 Klassen absolvierten auch seine Zöglinge begeistert alle Stationen beim Aktionstag des Projektes fit4future.

Seit vergangenem Schuljahr nimmt die Sehnder Grundschule am gemeinsamen Projekt der Cleven-Stiftung und der DAK Gesundheit teil. Bewegung, gesunde Ernährung, geistige Fitness und Verhaltensprävention sind die vier Bausteine, mit denen die Entwicklung der Grundschüler gefördert werden soll. „Wir waren begeistert, als wir das Angebot bekamen, mitzumachen“, sagte Lehrerin Jana von Schlippe. Gemeinsam mit einer Kollegin und der fit4future-Betreuerin Vanessa Heckenbach hatte sie den Aktionstag vorbereitet.

Neben Becherstapeln und Dosenwerfen galt es, bei „Such die Zahl“ gewürfelte Zahlen zu addieren und die richtige Lösung auf umgedrehten Bierdeckeln möglichst zügig zu finden. Bei einem Zuckerquiz erfuhren die Kinder, dass Cola deutlich süßer ist, als sie schmeckt: „Wenigstens für heute wissen sie, dass in einem halben Liter 18 Stück Würfelzucker sind“, so von Schlippe. Bei einem Ernährungsquiz mussten Kinder zudem Lebensmittel benennen. „Auch das können heutzutage längst nicht alle“, meinte die Pädagogin.

Doch setzt das Projekt nicht auf Einmalig-, sondern auf Nachhaltigkeit: Im vergangenen Schuljahr gab es am Nachmittag eine fit4future-AG. „Da haben wir uns mit den Geräten aus der Spieltonne, die uns zur Verfügung gestellt wurde, beschäftigt“, sagte von Schlippe: „Und meine Kollegin und ich stellen die Spiele auch im Kollegium vor.“ Die Tonne enthält beispielsweise Springseile, Balanciergeräte wie Rola-Bolas und Stelzen, Gummitwist und Fußbälle. Eine sogenannte Brainfitness-Box mit Übungen, die Konzentration und Entspannung fördern, werde zudem regelmäßig in allen Klassen eingesetzt, erläuterte von Schlippe.

Von Sandra Köhler

Der Gutshof in Rethmar hat seine Brauerei erweitert. Weil die Nachfrage nach dem selbstgebrauten Bier stetig steigt, gibt es jetzt einen neuen Gärkessel mit 3000 Litern Fassungsvermögen.

04.06.2018

Die Klagen von Anwohnern über den ihrer Meinung nach mangelhaften Ausbau der Fimbergstraße reißen auch nach Abschluss der Arbeiten nicht ab. Die Stadt drängt jetzt offenbar auf Nachbesserungen.

03.06.2018

Beim Familientag des Kaliwerks Bergmannssegen-Hugo gab es für die Mitarbeiter und Gäste erstmals viele Infos zum Thema Gesundheit. Gleichzeitig verabschiedete sich Ulrich Pausch in den Ruhestand.

03.06.2018
Anzeige