Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Baustelle führt zu Verkehrschaos
Aus der Region Region Hannover Springe Baustelle führt zu Verkehrschaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 09.11.2018
Bitte rechts entlang: Das neue Schild am Bahnübergang. Quelle: Ralf T. Mischer
Springe

Daran, dass die Ellernstraße seit April gesperrt ist, haben sich die Springer, so scheint es, mittlerweile gewöhnt. Die Sperrung muss nun verlängert werden – bis Ende April 2019.

Für Ärger und Stress sorgt seitdem aber eine ganz andere Straße – dort kommt es offenbar immer wieder zu brenzligen Situationen, weshalb die Stadt jetzt reagiert hat und die Verkehrsführung in Heinrich-Göbel-Staße und Deisterpfortenweg ändert.

Laut Bernd Freimann, Mitarbeiter der Straßenverkehrsbehörde der Stadt, entwickelt sich die Heinrich-Göbel-Straße und speziell der Bahnübergang zwischen Heinrich-Göbel-Straße und Deisterpfortenweg zu einem gefährlichen Nadelöhr mit Stau- und akuter Unfallgefahr. „Eine Bürgerin hat uns berichtet, dass es dort zu brenzligen Situationen kommt.“ Besonders während der Hauptzeit des Berufsverkehrs zwischen 7 und 8 Uhr komme es zu langen Rückstaus, bei denen Autofahrer zuweilen auf den Schienen stehen blieben.

Autos bleiben auf Bahnübergang stehen

Der Hintergrund: Die Heinrich-Göbel-Straße sowie der Deisterpfortenweg werden als Umleitungsstrecke für die gesperrte Ellernstraße ausgeschildert. Deshalb ist das Verkehrsaufkommen dort größer als normalerweise. Überdies ist auf der S-Bahnstrecke Hameln-Hannover derzeit mehr Zugverkehr unterwegs als sonst.

Unterm Strich führt das dazu, dass sich der Verkehr an besagter Stelle nicht nur staut, sondern dass dann, wenn Autofahrer von der Heinrich-Göbel-Straße nach links in den Deisterpfortenweg abbiegen möchten, ein regelrechts Chaos eintrete, bei dem nicht selten die wartenden Autos auf dem Bahnübergang stehen bleiben. Deshalb steht nun ein Schild vorm Bahnübergang, das das Linksabbiegen verbietet. Angeordnet hat die Stadt das.

Sperrung bis Ende April in Kraft

Grund für die Umleitung indes ist die Baustelle in der Ellernstraße – und die ist notwendig wegen der Verlegung einer Fernwärmeleitung, die die Stadtwerke in Auftrag gegeben haben. Gesperrt ist der Abschnitt nun sogar etwas länger, nämlich bis Ende April 2019. Das heißt, die Umleitung wird noch eine ganze Weile in Kraft bleiben.

Deshalb bittet Freimann Autofahrer, sich an die Neuregelung zu halten – und nicht bereits in der Deisterpfortenstraße nach links abzubiegen, sondern später, um gefährliche Situationen auf dem Bahnübergang zu vermeiden.

Von Ralf T. Mischer