Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Versammlung nicht beschlussfähig: DRK darf noch nicht sterben
Aus der Region Region Hannover Springe Versammlung nicht beschlussfähig: DRK darf noch nicht sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 21.06.2018
Hans-Joachim Sbresny (l.) und Andreas Sennholz sind mit der Auflösung des DRK-Ortsvereins beschäftigt, die schon wieder gescheitert ist. Quelle: foto: Lüdersen
Holtensen

Der Vizepräsident des DRK-Regionsverbandes Hannover, Hans-Joachim Sbresny, wird zum Dauergast beim DRK-Ortsverein Holtensen, Boitzum, Alferde. Die Mitglieder kamen bereits zum zweiten Mal zusammen, um über die Auflösung zu beschließen.

Eigentlich hätte das bereits während der Versammlung am 16. November passieren sollen, da beschlossen die Versammlungsteilnehmer mit 15 zu zwei Stimmen die Auflösung.

Auflösung stand nicht auf der Tagesordnung

Aber das war wenig erfolgreich, denn das zuständige Vereinsgericht erkannte die Auflösung nicht an, da es nicht in der Tagungsordnung gestanden habe. Also kam es jetzt zu erneuten Versammlung. Der kommissarische Vorsitzende Andreas Sennholz begrüßte die Versammlung, doch als es nach den Regularien um die Auflösung des Ortsvereins ging, stellte sich heraus: Die Versammlung war nicht beschlussfähig.

Nur 15 Mitglieder kommen zur Versammlung

Sennholz hatte die Versammlungsleitungen an Hans-Joachim Sbresny übergeben, und der gab bekannt, dass bei einer Satzungsänderung und der Vereinsauflösung mindesten 50 Prozent der Mitglieder anwesend sein müssen. Das wären beim gegenwärtigen Mitgliederbestand von 106 immerhin 53 Mitglieder gewesen, aber es waren nur etwa 15 Mitglieder gekommen. Also gab es wieder keinen Beschluss über eine Auflösung. Das soll nun in einer erneuten, dritten Versammlung, Ende August passieren. „Dann ist die Mitgliederzahl egal, dann müssten nur drei Viertel der Anwesenden für eine Auflösung stimmen", gab Sbresny bekannt. Er werde dann wiederkommen, empfahl jedoch, das man weiter nach Nachfolgern für die Vorstandsämter suchen solle, und zu versuchen, mit benachbarten DRK-Ortsvereinen zu kooperieren oder sie zu überzeugen, ihr Einflussgebiet auf den Bereich Holtensen, Boitzum und Alferde auszudehnen. „Noch ist Ihr Verein nicht tot“, sagte Sbresny, der aber schon mal Kontakt mit dem Liquidator aufnehmen will.

Von Friedhelm Lüdersen