Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Auf den Aufschrei bei Straßensanierung folgt Ernüchterung
Aus der Region Region Hannover Springe Auf den Aufschrei bei Straßensanierung folgt Ernüchterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.06.2018
Loch an Loch: Die Eldagsener Straße ist in einem beklagenswerten Zustand und soll repariert werden. Quelle: Foto: Mischer
Anzeige
Springe

Der Ärger über die Schlaglöcher auf der Eldagsener Straße war groß – Politik und Verwaltung machten daher Druck bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Mit Erfolg: Die Behörde nahm die Eldagsener Straße in eine größere Ausschreibung mit auf. Jetzt gibt es allerdings die nächsten Probleme.

Um die Schlaglöcher möglichst schnell zu flicken, hatte sich die Landesbehörde dazu entschieden, die Straße für drei Tage komplett zu sperren. Genau das aber führte offenbar zu Ärger bei den Dienstleistern und Gewerbetreibenden, sagt Holger Mees, Sachgebietsleiter Straßenbau im Geschäftsbereich Hannover. Die Unternehmen wollten durchgehend erreichbar bleiben. „Das heißt, die Sanierung wird komplizierter, wird länger dauern und damit auch teurer werden.“ Laut Gesetz sei die Behörde nicht dazu verpflichtet, eine dauerhaf- te Erreichbarkeit sicherzustellen. Doch bei den Dienstleistern kam es zu erheblichem Widerstand. Denn Fahrzeuge mit Blaulicht beispielsweise könnten immer fahren, die etwa in Richtung DRK unterwegs sind.

Bis zu zwei Wochen Bauzeit

Aus den ursprünglich geplanten drei Tagen wird sich die Bauzeit jetzt auf eineinhalb bis zwei Wochen verlängern, kündigt Mees an. „Es wussten alle, dass das gemacht wird, und es wurde abgestimmt, natürlich ist das jetzt auch ärgerlich, dass das so jetzt nicht mehr möglich ist.“ Die Abstimmung mit dem Bauunternehmen sei jetzt aufwendiger. Die Sanierung soll nun in verschiedenen Abschnitten erfolgen, auch die Erneuerung der Fahrbahn an der Zufahrt zur Bundesstraße 217 müsse in verschiedene Bauphasen aufgeteilt werden. „Wie teuer die Maßnahme am Ende sein wird, ist noch unklar, weil es Teil einer großen Ausschreibung ist. Was aber feststeht, ist, dass sich die Kosten erhöhen werden.“

Auch der Baubeginn wird sich zeitlich verzögern. Statt Ende Juni soll die Sanierung in der 28. oder 29. Kalenderwoche Mitte Juli beginnen. Die Ausschreibung gewonnen hat Strabag. Das Unternehmen war bereits vor einem Jahr an den Bauarbeiten auf der Bundesstraße 217 beteiligt.

Danach Sanierung außerorts

Sobald die Arbeiten innerorts auf der Eldagsener Straße abgeschlossen sind, wird die Firma direkt im Anschluss mit der Sanierung der Straße außerorts beginnen. Auch das könnte noch einmal ein bis zwei Wochen dauern. „Beide Maßnahmen sind aber getrennt voneinander zu betrachten.“ Der Zeitplan dafür steht und fällt demnach mit dem Fortschritt innerorts.

Von Saskia Helmbrecht

Anzeige