Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Grippeimpfstoff wird in Apotheken knapp
Aus der Region Region Hannover Springe Grippeimpfstoff wird in Apotheken knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 29.10.2018
Der neue Grippe-Impfstoff ist jetzt verfügbar. Der Grippe-Impfstoff für die Saison 2018 / 2019 ist jetzt verfügbar. Quelle: Patricia Chadde
Springe

Idealer Zeitraum für die Grippeimpfung sind die Monate Oktober und November – das raten Experten. Doch was, wenn es keinen Impfstoff gibt? Auch in Springe kommt es derzeit zu Engpässen. „Wir wurden schon von mehreren Praxen angesprochen, ob wir noch Impfstoff haben“, sagt Apotheker Wilko Struckmann von der Alte Deister-Apotheke – doch: „Wir haben nur noch Restbestände.“ Die Mittel seien über den Großhandel derzeit nicht lieferbar.

Engpässe kommen nicht überraschend

Die Engpässe seien aber nicht unbedingt überraschend, so Struckmann. Er habe sich bereits im Vorfeld mit dem Serum eingedeckt – das sei je nach Ermessen des Apothekers durchaus möglich. „Leider ist es kein Einzelfall, dass Stoffe nicht lieferbar sind.“ Daher habe er vorgesorgt und mehr Serum bestellt.

„Es ist gruselig, wie mit der Versorgung umgegangen wird, da muss die Politik endlich aufwachen“, fordert Struckmann. „Die Industrie sagt nur, dass alles ausgeliefert wurde, was geht.“ Ein Stoff sei sogar seit Wochen nicht mehr zu bekommen. „Wenn man da anruft, heißt es, sie wüssten nicht, ob sie noch etwas kriegen.“ Dabei sei im Frühjahr noch groß angekündigt worden, es gebe ausreichend Impfstoff. „Es gab nicht einmal eine Begründung, warum alles weg ist.“

„Es gibt immer noch Mittel und Wege“

Auch in der Niedertor-Apotheke habe man sich bewusst mehr Vorräte angelegt, sagt Arne Claude Reimann. „Ganz so schlimm ist es hier nicht.“ Wer allerdings jetzt noch mehrere Dosen brauche, für den sei es nun zu spät. „Es gibt aber immer noch Mittel und Wege.“ Ein Arzt dürfe immer nur die Menge ordern, die notwendig sei. Aber das sei meist zu wenig, so Reimann. Und so würden die Apotheken immer mehr bestellen, als die Ärzte anfordern. „Wenn das aber viel mehr wird, ist klar, dann ist das Lager irgendwann leer.“

Besserer Impfstoff in diesem Jahr

In diesem Jahr gebe es gleich drei Anbieter auf dem Markt, die den Impfstoff verkaufen – bislang sei es immer nur ein Händler gewesen, weiß Reimann. „Vielleicht muss sich das erst einspielen; zwei der drei Firmen produzieren auch nicht in Deutschland.“ Dafür werde in diesem Jahr ein besserer Impfstoff verkauft, so Reimann. „Das heißt auch, dass der Run dieses Jahr deutlich höher ist als letztes Jahr.“ Auch in Springe, habe er den Eindruck, würden sich mehr Leute impfen lassen. „Wir werden hier keinen wegschicken müssen, sondern kriegen es noch hin.“

Von Saskia Helmbrecht