Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe 30 Kinder und Jugendliche musizieren beim Bandworkshop gemeinsam
Aus der Region Region Hannover Springe 30 Kinder und Jugendliche musizieren beim Bandworkshop gemeinsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 27.08.2018
Beim Bandworkshop der Musikschule treffen Anfänger auf Profis.
Springe

Egal in welcher Lebenssituation und unabhängig vom sozialen und kulturellen Hintergrund: Musik kann Brücken bauen – und wie das klappen kann, hat das Musikschulteam mit den Mitarbeitern des Jugendzentrums bei einem Bandworkshop unter Beweis gestellt.

Finanziert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Bundesverband für Popularmusik. Das Team des Jugendzentrums kümmerte sich um das Rahmenprogramm und die Verpflegung. Im Otto-Hahn-Gymnasium fanden die Teilnehmer einen Raum für die Proben und ein Abschlusskonzert. Die Lehrer der Musikschule organisierten das Projekt.

Über das gemeinsame Musizieren kamen die 30 Kinder und Jugendlichen schnell in Kontakt miteinander. Immerhin arbeiteten sie alle auf dasselbe Ziel hin: Am Ende des Workshops wollten sie ein gemeinsames Musikkonzept entwickeln und ein Konzert vor Publikum geben.

Drei Tage lang konnten die Jungen und Mädchen die verschiedenen Instrumente ausprobieren – und das richtete sich nicht nur an all jene, die schon irgendein Musikinstrument beherrschen, sondern auch an absolute Neulinge. „Wir hatten unter den Teilnehmern zwei blutige Anfänger, die zur Trompete gegriffen haben. Das hat prima geklappt“, sagte Jens Enders, Leiter der Musikschule, erfreut. Die besondere Herausforderung lag darin, die unterschiedlichen Teilnehmer auf verschiedenen Levels zusammenzubringen. Es galt, im Zuge des Workshops die Intrumente Schlagzeug, Keyboard und Gitarre mit einer Bläsersektion zu vereinen.

Das motivierte die meisten offenbar sehr: Nach nur drei Tagen klappte das Zusammenspiel fast einwandfrei. Einziger Wermutstropfen: Nicht alle Teilnehmer seien auch an allen drei Tagen anwesend gewesen, sagte Enders bedauernd. Aber trotzdem: „Wir sind sehr zufrieden“, sagte er über den Workshop, bei dem Kinder und Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren teilnehmen konnten. Und: „Wir hatten auch einen Zehnjährigen dabei.“

Dann nahte der große Auftritt zum Ende des Crossover-Bandworkshops: Mutig stellten sich die jungen Musiker im Jugendzentrum der Herausforderung und wagten am Sonntagnachmittag den Schritt auf die Bühne. Dort präsentierten sie vor mehr als 30 Freunden und Eltern ihr Können: Mit „Sowieso“ von Mark Foster, „Sommerregen“ von Joris und „Denkmal“ von Wir sind Helden spielten sie drei beliebte Stücke aus dem Poprock-Bereich vor. Und bekamen viel Beifall: Erst nach zwei Zugaben entließ das Publikum die Musiker. „Die Titel haben wir bereits im Vorfeld aus pädagogischer Sicht ausgesucht. Es lief super“, sagte Enders, der den Teilnehmern an dem Wochenende als Coach und Lehrer zur Seite gestanden hatte. Das klang aber strenger, als es tatsächlich war. „Die Kids haben sehr viel Spaß gehabt“, sagte er. Als Belohnung darf die Band beim Musikschuljubiläum am 22. September auf dem Marktplatz noch einmal auftreten.

Auch für das kommende Jahr sei ein Bandprojekt geplant, sagte Enders. Und: Obwohl der Workshop beendet ist, plant der Musikschulleiter ein Wiedersehen mit den Nachwuchsmusikern: Ab September soll es wöchentliche Treffen in der Musikschule geben, an denen diese kostenlos teilnehmen dürfen und damit die Möglichkeit bekommen, ihr Können zu vertiefen.

Von Patricia Szabo