Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Mit Tanz, Gesang und Schauspiel: Quilisma-Kinderchor führt neues Stück auf
Aus der Region Region Hannover Springe Mit Tanz, Gesang und Schauspiel: Quilisma-Kinderchor führt neues Stück auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 31.10.2018
Regisseur Michael Lohmann (l.) und Chorleiterin Lea Wolpert (r.) präsentieren sich mit den jungen Darstellern des Quilisma-Chores.  Quelle: Foto: Patricia Szabo
Springe

Schauspiel, Tanz und Gesang – all das wird im Stück „Das Herz des Waldes“ kombiniert. Am Sonnabend, 3. November, wird es vom Quilisma-Kinderchor und fünf Musikern in der Aula der IGS-Springe uraufgeführt. Regisseur Michael Lohmann sagt: „Das Stück erschafft sich bei der Arbeit mit den Kindern. Richtig fertig ist es erst am Sonnabend, dann ist es mehr als eine Kopfgeburt.“

Konflikt zwischen Wolf und Mensch

Die Geschichte handelt von Yona, der sich nach einem Wolfsbiss auf die Suche nach dem Waldgott Pan begibt. Im Wald gerät der Junge in einen Konflikt zwischen Tier und Mensch: Die Menschen zerstören für die Errichtung einer Stadt den Wald – und damit den Lebensraum der Wölfe.

Die Botschaft lautet: Demut vor der Schöpfung

Die Botschaft des Stücks, Demut vor der Schöpfung, sei vom japanischen Zeichentrickfilmstudio Studio Ghibli inspiriert, wo es kein einfaches Gut-Böse-Schema gebe, so Lohmann. „Ich wollte einerseits etwas Fantastisches, andererseits auch ein relevantes Thema.“ Nachhaltigkeit könne auch auf die heutige Gesellschaft bezogen werden – ebenso wie die Problematik der fehlenden Kommunikation untereinander, was in einem Schlusssatz Ausdruck findet: „Wenn ihr aufeinander achtgebt, ist genug für alle da.“

Jeder Protagonist hat eigenes Instrument

Jeder Protagonist hat sein eigenes Instrument. Der Herr des Waldes sticht mit der Klangfarbe der Shakuhachi-Flöte, eines japanischen Instruments aus Bambus, besonders hervor. „Das Stück ist auf einem sehr hohen Niveau“, sagt Lohmann. Aufgrund der komplexen und spannungsreichen Erzählung, der Kampfszenen, des Wechsels zwischen Dialogen, Choreografie und Umbau sei die Aufmerksamkeit der Kinder besonders gefragt.

50 Kinder nehmen teil

Die 50 am Chor teilnehmenden Kinder sind in zwei Gruppen geteilt: Während die Älteren einer klaren Choreografie folgen, können die Jüngeren als Waldgeister frei und chaotisch tanzen, so Lohmann.

Mit beweglichen Bühnenelementen, LED-Lichtern in Masken, einem leistungsstarken Beamer für Lichtakzente und einem ausgefeilten Bühnenbild aus Naturmaterialien soll für ein besonderes Erlebnis gesorgt werden. „Die Aula wurde für das Theaterstück komplett umgebaut“, sagt Lea Wolpert, Leiterin des Kinderchors. „Jene, die das Gebäude kennen, werden es erstmals gar nicht wiedererkennen.“ Ohne tatkräftige und kreative Unterstützung zahlreicher Helfer sei die Arbeit kaum möglich gewesen.

Insgesamt werden rund 600 Besucher die Vorstellungen am Sonnabend und Sonntag in der IGS-Aula erleben. Für Sonntag sind noch Tickets nach E-Mail an organisation@quilisma.de und unter Telefon (0 50 41) 97 15 51 erhältlich.

 

Von Patricia Szabo und Juliet Ackermann