Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Stadtwerke bauen neuen Betriebshof
Aus der Region Region Hannover Springe Stadtwerke bauen neuen Betriebshof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 31.10.2018
So soll der neue Betriebshof mit dem Verwaltungsgebäude aussehen: Ansicht von der Nordseite. Quelle: Grafik: Stadtwerke Springe
Springe

Für 7 Millionen Euro bauen die Stadtwerke einen neuen Betriebshof am Biermannskamp. Die Tiefbauarbeiten an dem Stichweg zur Rathenaustraße haben bereits begonnen, berichtet Stadtwerke-Chef Marcus Diekmann.

Neben einem Verwaltungsgebäude und einem Lager soll dort auch das Heizwerk für die Fernwärme entstehen. „Jetzt beginnt die Grunderschließung, also Leitungen für Wasser, Strom und Abwasser werden verlegt und der Oberboden abgetragen.“ Ziel ist es, den Neubau in der Nähe der Rathenaustraße Ende 2019 fertigzustellen und Anfang 2020 einzuziehen. „Aber der Winter kann uns einen Strich durch die Rechnung machen, gerade wenn wir mit dem Rohbau Anfang 2019 starten. Der weitere Ausbau ist dann vom Wetter unabhängig“, so Diekmann.

Planung zog sich über ein Jahr hin

Mehr als ein Jahr lang haben die Stadtwerke den Neubau geplant. Das Unternehmen hatte die Fläche von der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) gekauft. „Baurechtlich war es so, wie wir es uns gewünscht haben, nämlich, dass wir die Fläche kurzfristig bebauen können, weil die Voraussetzungen vorlagen.“ Demnach sei kein aufwendiges Bauleitplanungsverfahren notwendig gewesen. „Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht.“

Auf den ersten Blick wirkt das neue Gebäude für 14 Mitarbeiter recht groß. Allerdings werde es nicht bei dieser Anzahl bleiben. „Wir werden bei gut 30 Mitarbeitern landen“, sagt Diekmann. Hinzu kommt eine komplett eigene Etage für den Wasserversorger Purena, dessen Mitarbeiter ebenfalls in den Neubau einziehen werden. Derzeit hat Purena seinen Sitz in der Friedrichstraße.

Purena bekommt eine eigene Etage

Hintergrund ist die Kooperation der Unternehmen. Purena behält zwar die technische Hoheit über das Springer Wassernetz, gibt aber Kunden und Vertrieb an die Stadtwerke ab. Ab dem kommenden Jahr werden die Stadtwerke die Wasserlieferung an alle Kunden in Springe übernehmen – außer in Altenhagen I, wo die Bürger vom Wasserbeschaffungsverband Mühlenbachtal versorgt werden.

Die Stadtwerke wollen auch nach dem Umzug das Kundenbüro in der Innenstadt behalten – hoffen dafür aber auch auf Platz in dem geplanten Rathausanbau auf dem Burghof. Während es mit dem neuen Verwaltungsgebäude nun losgeht, sei das neue Heizwerk noch nicht ausgeschrieben. Wie teuer das Projekt wird, sei noch unklar, so Diekmann. „Da wollen wir die Ausschreibungsergebnisse abwarten.“ Mit den Arbeiten für das Fernwärmenetz liegen die Stadtwerke laut Diekmann im Zeitplan. „Wir sind gerade in der Ausschreibung für die weiteren Bauabschnitte.“ Aktuell bewerben sich die Firmen für die Arbeiten nördlich der Bahnlinie, die kommendes Jahr beginnen sollen. „Wir wollen das Projekt noch in diesem Jahr vergeben.“

Von Saskia Helmbrecht