Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Wasserrohrbruch im OHG: Schüler bekommen schulfrei
Aus der Region Region Hannover Springe Wasserrohrbruch im OHG: Schüler bekommen schulfrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 26.10.2018
Die Handwerker vor Ort versuchen, den Schaden in der Heizungsanlage zu beheben. (Bild oben) Mit Eimern und Toilettenpapierpaketen wird versucht, das Wasser auf den Fluren einzugrenzen (unten). Quelle: .Fotos: Saskia Helmbrecht
Springe

Dass es mal aus der Decke tropft, kennen viele Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) zur Genüge. Da wurde auch schon mal der M-Trakt gesperrt oder Eimer in der Bücherei aufgestellt, weil es durch das Dach regnete. Nun ist eine neue Baustelle hinzugekommen. Und die hat es in sich: Wegen eines Wasserrohrbruchs musste die Schule am Vormittag geräumt werden.

Große Mengen Wasser kamen durch die Decke

Zuvor waren große Mengen Wasser aus der Decke in der Pausenhalle geflossen. Aus Sicherheitsgründen entschied sich die Schulleitung, die Gymnasiasten nach der vierten Stunde nach Hause zu schicken. Zu gefährlich sei die Situation auf dem überfluteten Flur mit all der Elektrik im Haus, sagt Vize-Schulleiter Stephan Kohser. Er vermutet, dass der Schaden mit dem neuen Heizkessel der Stadtwerke zusammenhängt. „Hier wird nur geflickt, statt die Dinge einmal anzupacken.“ Er glaubt, dass die alten Rohre und die Verbindung der internen, alten Leitung nicht zu dem hochmodernen Kessel passen. Genau diese „Flickschusterei“ passiere derzeit auch bei der Umrüstung der Aula. Dort werde zwar eine neue Beleuchtung eingebaut, aber kein neuer Schaltkasten. Ein ähnlicher Fehler wie jetzt bei der Heizung? „Auf dem Kessel war, so unsere Vermutung, zu viel Druck – das verträgt sich nicht mit den alten Leitungen“, so Kohser.

Schaden liegt in der internen Heizungsanlage

Die Stadtwerke bestätigen auf Anfrage, dass es sich um einen Schaden in der internen Heizungsleitung handelt. „Unsere Mitarbeiter unterstützen die Schule vor Ort, damit das Schulleben so schnell wie möglich weitergehen kann“, sagt Stadtwerke-Chef Marcus Diekmann. „Wahrscheinlich liegt eine Korrosion der Leitung vor.“ Gleich fünf Firmen waren Nachmittag vor Ort, um den Schaden zu beheben – die genaue Ursache sei aber noch völlig unklar, sagt Stadtmitarbeiterin Daniela Steinig. „Am Wochenende arbeitet nun ein Notdienst weiter; aber natürlich werden die nicht wie an einem normalen Werktag durcharbeiten.“

Ist Dienstag auch noch schulfrei?

Ob am Dienstag der Unterricht auch ausfällt, ist noch unklar. Heißt: Der komplette J-Trakt wird gesperrt bleiben. Für die Schüler des fünften bis zehnten Jahrgangs findet am Montag kein regulärer Unterricht statt, für eine Betreuung der Kinder sei aber gesorgt, teilt das OHG mit. Die Jahrgänge elf und zwölf sind nicht betroffen. Am Montag müsse dann entschieden werden, wie es in den kommenden Tagen weitergeht. „Weil die Heizung im J-Trakt erst einmal abgetrennt wird, können wir somit nicht heizen“, sagt Steinig. Die Ursachenforschung werde einige Zeit in Anspruch nehmen. Auch zu der Schadenshöhe sei noch nichts bekannt. „Die Decke wird nun abgenommen und die Rohrleitungen werden gesichert; alles andere muss man dann nächste Woche sehen.“

Reinhardt: Symptomatisch für baulichen Zustand

Für SPD-Fraktionschef Bastian Reinhardt ist der Vorfall symptomatisch für den baulichen Zustand des Schulzentrums Süd: Die Stadt müsse die kleinteilige Sanierung des Gebäudekomplexes einstellen und stattdessen zumindest für den noch nicht sanierten Teil des OHG einen Neubau anstreben.

Ähnlich sieht das die Schulleitung, die sich über den Bauzustand des Gebäudes ärgert. „Der Schaden ist diesem Umstand geschuldet“, so Kohser. Lob gab es für die Lehrer, die die Situation gut gemeistert und Aufsichten geregelt hätten. So sein kein Chaos ausgebrochen. „Klar, es war voll an den Bushaltestellen und für einige Eltern wird es auch problematisch gewesen sein, dass ihr Kind nun früher zu Hause war.“

Von Saskia Helmbrecht