Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Auf der Hochstraße gilt Überholverbot
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Auf der Hochstraße gilt Überholverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 11.03.2018
Mitarbeiter der Firma Lange aus Völksen stellen Schilder mit Überholverbot und Mindestabstand auf der Hochstraße auf. Quelle: Rita Nandy
Anzeige
Wunstorf

 Die Hochstraße ist an ihre Belastungsgrenze gekommen. Die Landesbehörde für Straßenbau reagiert wie angekündigt und entlastet die Brücke. Eine Fachfirma hat am Donnerstag Schilder an der Bundesstraße 441 aufgestellt. Teilabschnitte der Straße waren während der Arbeiten zeitweise gesperrt. Auf der vierspurigen Straße gilt nun für schwere Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen ein Überholverbot. Außerdem müssen deren Fahrer einen Mindestabstand von 50 Metern einhalten. 

Die Einschränkungen sind nötig, um den Verschleiß der Hochstraße nicht weiter zu beschleunigen. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hatte systematisch ältere Brücken nach den aktuellen Anforderungen bewertet. „Für die Wunstorfer Hochstraße ergaben sich bei einigen Werten leichte Defizite, die zu diesen Beschränkungen führen“, sagt Friedhelm Fischer, Leiter des Geschäftsbereichs Hannover. Mit größeren Behinderungen für den Verkehrsfluss rechnet Fischer  nicht. Nachgebessert werden müsste unter anderem bei Auflagen und Stützen. Dringender Handlungsbedarf bestehe jedoch nicht, sagt Fischer.  

Von Rita Nandy

Die Polizei Wunstorf sucht einen unfallflüchtigen Parkplatzrempler und Zeugen. Am Mittwoch, 7. März, beschädigte ein Autofahrer einen silberfarbenen BMW auf dem Parkplatz des Kindergartens St. Bonifatius.

11.03.2018

Der Partnerschaftsverein Wunstorf-Flers bereitet sich auf den Besuch seiner französischen Gäste am Himmelfahrtswochenende vor. Die Mitglieder haben außerdem den Vorstand neu gewählt.

11.03.2018

Schnelleres Internet in Wunstorf: Im Moment stockt die Planung, weil das Land über drei Anträge der Stadt und Region noch nicht entschieden hat.  

11.03.2018
Anzeige