Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Mit dem Kopf durch die Wand - aber warum?
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Mit dem Kopf durch die Wand - aber warum?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.06.2017
So schaut ein steinerner Kopf an der Stadtkirche auf die Bürger. Quelle: Winfried Gburek
Wunstorf

„Manchmal wurden an Gebäuden Fratzen angebracht, um Böses abzuwenden“, so Hanebuth. „Aber an dieser Stelle kann ich mir das nicht vorstellen. Von Osten her wurde doch das Heil erwartet.“ Vielleicht sei der Kopf auch nur als ein Scherz von Steinmetzen im Rahmen des Wiederaufbaus der Kirche, Ende des 12. Jahrhunderts, dort eingelassen worden, „nachdem sich in Wunstorf Barbarossa und Heinrich der Löwe gefetzt und einiges zerstört hatten“.

Auch der Blick des Kopfes ist nicht eindeutig: Schaut er grimmig oder ist er kurz vor dem Weinen? – Letzteres würde zu einer Vermutung eines Passanten passen: „Der Kopf ist vielleicht eine Anspielung auf die Ereignisse rund um die Reformation. Er trauert der Einheit der Kirchen nach, die immer noch zerrissen ist.“ – Dann würde die Klärung der Bedeutung des Kopfes auf keinen Fall nur eine kunsthistorische Frage sein. Oder?

So schaut ein steinerner Kopf an der Stadtkirche auf die Bürger. Quelle: Winfried Gburek

Von Winfried Gburek

Diese glitschige Begegnung mit einer Brasse könnte für Peter Waßmann die Eintrittskarte für mehr sein: Strebt doch der seit Sonntag zertifizierte Steinhuder auch noch in den ebenso erlauchten Kreis der Auswander-Kapitäne, wie Kathrin Götze-Bühmann beim Fischerkreidag in ihrer Laudatio berichtete.

Sven Sokoll 31.05.2017

Die Blumenauer freuen sich über eine neue Schützenfahne. Die alte war in die Jahre gekommen und ziemlich ramponiert, sagte Vereinsvorsitzender Torsten Ludwig. 65 Jahre nach der Vereinsgründung gab es anlässlich des Geburtstages endlich Ersatz. Zur Fahnenweihe am Sonntag kamen fast 100 Gäste.

31.05.2017

Für den geplanten Bau eines neuen Sanitärpavillons am Barnestadion wollen die Stadt und die Sportvereine TuS und 1. FC Wunstorf ihre Zusammenarbeit jetzt in eine feste Form fassen. Der Sozialausschuss wird über die Vereinbarung am Mittwoch diskutieren.

Sven Sokoll 31.05.2017