Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Viele Autos von Parkplätzen abgeschleppt
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Viele Autos von Parkplätzen abgeschleppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.06.2017
Von Sven Sokoll
In Steinhude sind zahlreiche Autos von Supermarkt-Parkplätzen abgeschleppt worden (Symbolbild). Quelle: Kai Zaengel
Steinhude

Wegen des schönen Wetters und des Fischerkreidags waren Parkplätze am Wochenende wieder begehrt. Das haben die Firmen offenbar zum Anlass für eine Großaktion genommen. "Ich traf ein Ehepaar, dessen Auto plötzlich fehlte", berichtet der Bokeloher Marco Krebs. Die Betroffenen erfuhren, dass sie ihre Autos vom Edeka-Parkplatz in Hagenburg abholen können. "Ich fuhr jemanden hin, weil ich noch Platz im Auto hatte. Dort erfuhr ich, dass sie 350 Euro bezahlen sollten. Das ist der Hammer", sagte Krebs.

Mit der Polizei war die Aktion nicht abgestimmt, das sei aber auch nicht nötig, sagte Bernd Wischhöver von der Station Steinhude. "Die Firmen haben ein legitimes Interesse daran, dass ihre privaten Parkplätze nur von ihren Kunden genutzt werden", sagte er. Dass bei Verstößen abgeschleppt wird, sei auf Schildern mit einer Parkscheibenregelung angedroht. Die Beamten hätten jeweils nur die Kennzeichen der abgeschleppten Autos erhalten, falls jemand sein Auto vermisst.

Die Pressestellen der beiden Supermarktketten äußerten sich gestern noch nicht zu der Aktion.

Mit einem Handballturnier anstelle des jährlichen Fußballturniers soll die Arbeit des Vereins krebskranker Kinder Hannover unterstützt werden. Unter dem Motto "Handball hilft Kindern" plant das Organisationsteam um Jürgen Nagel für den 22. und 23. Juli in der Auehalle eine große Veranstaltung.

01.06.2017

Unter den Eltern der Graf-Wilhelm-Schule ist die Stimmung nicht danach, die Realschule im Steinhuder Schulzentrum noch eher als wie geplant 2020 zu schließen. Das hat der Schulelternrat als Ergebnis einer Befragung ermittelt, teilte die Vorsitzende Stefanie Desch mit.

Sven Sokoll 01.06.2017

Nahezu unbemerkt versucht jemand seit vermutlich 800 Jahren mit dem Kopf durch die Ostwand der Stadtkirche zu kommen. Breite Risse im Mauerwerk scheinen dies zu bezeugen. Aber wer ist das? - Stadtarchivar Klaus Fesche und Hans-Heinrich Hanebuth, Forum Stadtkirche, haben keine verlässliche Erklärung.

01.06.2017