Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Mehr Angebote für Flüchtlinge in Großenheidorn 
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Mehr Angebote für Flüchtlinge in Großenheidorn 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 19.05.2018
Der Containerbau an der Großenheidorner Mehrzweckhalle füllt sich mit weiteren Aktivitäten. Quelle: Kathrin Götze
Wunstorf

 Die Containeranlage an der Großenheidorner Mehrzweckhalle füllt sich nach dem ersten Einzug von Flüchtlingen mit weiteren Angeboten. Im Integrationsbeirat hat die städtische Gleichstellungsbeauftragte Dorothea Diestelmeier berichtet, dass dort derzeit Mobiliar organisiert wird, damit ab Juni ein Sprachlernangebot möglich ist. Es überbrückt die Zeit bis zu Integrationskursen.

Die Johanniter, die das Flüchtlingsheim am Luther Weg betreiben, werden künftig auch in Großenheidorn die Sozialarbeit übernehmen, die bisher in städtischer Hand lag. Bisher hatte die Organisation dort nur den Sicherheitsdienst gestellt.

Die neue Heimleiterin Lena Finch stellte sich dem Beirat vor und berichtete, dass derzeit vermehr alleinreisende oder alleinerziehende Frauen ins Heim kommen. Derzeit sind ein Drittel der insgesamt 106 Bewohner am Luther Weg deshab auch Kinder. Die Stadt hat reagiert und  einen Frauentreff alle zwei Wochen am Freitagnachmittag ins Leben gerufen. „Er wird überdurchschnittlich gut angenommen, etwa 20 bis 40 Frauen kommen immer“, berichtete Finch.

Verändert hat sich auch, dass die Flüchtlinge mittlerweile aus 17 verschiedenen Staaten kommen, was ein Höchststand ist. Damit gibt es kaum noch richtige Schwerpunkte bei den Herkunftsländern. Zum Nachbarschaftscafé kommen am Sonnabend zwar nicht mehr ganz so viele Gäste ins Heim, trotzdem betrachtet Finch das Verhältnis zur Nachbarschaft weiter als gut. Der frühere städtische Baureferatsleiter Andreas Varnholt erinnerte dabei daran, mit welcher Angst vor Widerständen die Verwaltung im Oktober 2015 in eine Bürgerversammlung gegangen war – und dann zeigte sich, dass die Befürchtungen nicht gerechtfertigt waren.

Ein besonderes Angebot will der Integrationsbeirat aus seinem Etat fördern. In der Kindertagesstätte der Stiftsgemeinde waren in dem Rucksack-Projekt Eltern aus Migrantenfamilien als Mittler zwischen der Einrichtung und Familien mit der gleichen Muttersprache ausgebildet worden. Es war eigentlich ausgelaufen, die Region hat es für dieses Jahr aber noch einmal mit einer reduzierten Stundenzahl verlängert. 1600 Euro steuert der Beirat nun noch bei, um bis zum Jahresende wieder aufstocken zu können. „Das ist eine tolle Idee“, sagte Birgit Mares (Grüne), weil sie das Rucksack-Projekt sehr überzeugend findet.

Ein weiterer Sprachkurs der Volkshochschule für Flüchtlinge mit 13 Person wird in den Räumen oberhalb der Wohnwelt am ZOB angeboten, weil die Kapazitäten in der Fröbelschule dafür nicht mehr zur Verfügung stehen. 

Von Sven Sokoll

Die Schulgremien des Hölty-Gymnasiums haben bestätigt, dass es eine offene Ganztagsschule bleiben soll. Die Stadt hatte sich eine Festlegung für die weitere Planung gewünscht.

19.05.2018

In der Nacht zu Dienstag sind Einbrecher recht gewaltsam in das Tierheim am Stiefelholz eingedrungen. Sie stahlen etwas Geld. 

19.05.2018

Bei einem Konzert in der Idenser Sigwardskirche spielt ein Quartett am Pfingstsonntag Werke von Haydn und Schubert. Der Freundeskreis lädt dazu ein.

18.05.2018