Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Steinhuder Wasser für Pollhagen und Nienbrügge

Sachsenhagen/Pollhagen / Wasserverband Nordschaumburg Steinhuder Wasser für Pollhagen und Nienbrügge

Mittels einer neuen, 3000 Meter langen Leitung zwischen Sachsenhagen und dem Anschluss an das System in Höhe der Straßenkreuzung nach Nienbrügge und zur Wildtierstation versorgt der Wasserverband Nordschaumburg (WVN) demnächst Nienbrügge und Pollhagen mit Wasser aus dem Wasserwerk „Hohenholz“ in Steinhude.

Voriger Artikel
Entschlammt wird ab Herbst
Nächster Artikel
Mittagessen noch offen

Die neuen Rohre für die Holztrift liegen bereit – das Verbindungsstück soll Ende November fertig sein.

Quelle: jpw

Sachsenhagen/Pollhagen. WVN-Geschäftsführer Werner Volker nennt Versorgungssicherheit und Verlagerung von Kapazitäten als Gründe für das 300.000 Euro kostende Projekt.

 „Wir bauen einen Verbund zwischen den Versorgungssystemen Nord und Süd“, erläuterte Volker am Rande einer Baubesprechung mit Axel Wagner und Detlef Wildmann vom Planungsbüro Scheffel, das die Machbarkeitsstudie fertigte, Karl-Heinz Dennert von der Firma Schweerbau sowie Reinhard Wedemeier und Andreas Gerber vom Wasserverband Nordschaumburg.

 Rund 100.000 Kubikmeter für Pollhagen und 30.000 Kubikmeter für Nienbrügge fließen von November an jährlich aus Steinhude als gedachte Entlastung für die Wasservorkommen des südlichen Bereiches. Für das Wasserwerk „Hohenholz“ sind 1,4 Millionen Kubikmeter Trinkwasser Jahresfördermenge wasserrechtlich genehmigt, von denen bisher nach Angaben Volkers gut eine Million Kubikmeter gefördert werden – ein Ende ist nicht abzusehen: „Es darf nie mehr Wasser entnommen werden, als Grundwasser ansteht“, erläuterte Wagner.

 Die Bauarbeiten laufen derzeit, das Teilstück bis zum Stadtrand von Sachsenhagen ist fertig gestellt. Die vorhandene desolate Leitung entlang der Sachsenhäger Holztrift wird erneuert. Anfang Oktober sollen die Bauarbeiten beendet sein.

 Eine notwendige Druckerhöhungsstation befindet sich noch in Planung. Sie besteht aus Fertigteilen und wird etwa auf halber Strecke angeschlossen. „Ende November“, so meint Wagner, fließe dann das Trinkwasser aus den Tiefen am Hohen Holz bei Steinhude auch nach Nienbrügge und Pollhagen. Für die Kunden werde sich in Bezug auf die Wasserhärte nach Auskunft von Volker nichts ändern. „Sie bleibt etwa gleich.“  jpw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr