Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Baugebiet am See: Straßen werden ausgebaut
Aus der Region Region Hannover Uetze Baugebiet am See: Straßen werden ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 07.06.2018
Neven Nicolo (vorn links) und seine Kollegen legen die Gosse an der Zufahrt zum Eisvogelweg an. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Obershagen

Auf vollen Touren laufen inzwischen die Straßenbauarbeiten im Obershagener Neubaugebiet Wohnen am See. Die lange Frostperiode hatte den Baubeginn verzögert.

Die Bewohner des Neubaugebiets Wohnen am See müssen nicht mehr lange durch Schlaglöcher fahren, um zu ihren Häusern zu gelangen. Eine Baufirma legt im Auftrag der Manzke-Gruppe, die das Baugebiet vermarktet, die Straßen an. Nach Auskunft des Geschäftsführers der Firma Manzke Immobilien, Max Manzke, sollen die Straßenbauer bis Ende August/Anfang September ihrer Arbeiten abschließen.

Noch im vorigen Jahr hatte die Manzke-Gruppe das Ende des Straßenausbaus für Mai 2018 terminiert. Baubeginn sollte damals im zeitigen Frühjahr 2018 sein. „Die Baumaßnahme konnte aufgrund der Frostperiode erst später beginnen“, sagt Manzke. Die Bauarbeiter pflastern die Fahrbahnen mit roten, die Einfahrten mit grauen und die Parkbuchten mit anthrazitfarbenen Betonsteinen. Mit sogenanntem Rumpelpflaster befestigen sie die Wendehammer am Ende der vier Sackgassen, die am Kiesteich des früheren Kalksandstein enden. Zum Teil schon fertig sind die Uferschwalben-, der Teichhuhnweg. „Auf den Straßen kann man schon fahren“, sagt der Schachtmeister Manfred Dehning.

In diesen Tagen bereiten die Bauarbeiter die Pflasterarbeiten auf dem Schilfrohrsängerweg vor. „Zum Schluss machen wir den Dachtmisser Weg bis zum Kindergarten“, kündigt der Schachtmeister an. In den Untergrund der Straßen bauen Arbeiter geschredderte Betonteile ein, die beim Abriss des Kalksandsteinwerks und der Sanierung des Firmengeländes angefallen waren. „Bei dem Material handelt es sich um qualifiziertes und klassifiziertes Betonrecycling. Es wurde chemisch untersucht und als unbelastet eingestuft“, betont Manzke.

Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Manzke-Gruppe die Straßen der Gemeinde Uetze übertragen. Nach der Planung der Firmengruppe sollen die Straßen im Neubaugebiet als verkehrsberuhigte Zone, im Volksmund Spielstraße genannt, ausgewiesen werden. „Die Genehmigung der Gemeinde hierzu steht aber noch aus“, sagt Manzke.

Von den 55 Bauplätzen ist noch einer frei. Er ist 1800 Quadratmeter groß und liegt am Dachtmisser Weg. „Die Vermarktung ist für ein Baugebiet dieser Größenordnung durchaus zufriedenstellend“, berichtet Manzke. Das ist nach seinem Worten dem „erfreulichen Marktumfeld“ zu verdanken. „Die Region rund um Hannover wächst“, stellt er fest. Nach seinen Angaben sind mittlerweile etwa zwei Drittel des Baugebiets Wohnen am See bebaut.

Bauarbeiter bereiten die Pflasterarbeiten auf dem Schilfrohrsängerweg vor. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kartrin Bartloff, Vorsitzende des Schulelternrats der Uetzer IGS, stellt klar: Die Aurelia-Wald-Gesamtschule arbeitet nur aus zeitlichen Gründen nicht im Vorstand des Gemeindeelternrats mit.

07.06.2018

Was gibt es Schöneres, als Ferientage mit Lesen zu verbringen. Pünktlich zu den Sommerferien startet deshalb wieder der Julius-Club mit seinen Angeboten. Auftakt ist am 15. Juni.

07.06.2018

Wenn die Schützen in Uetze ihr Fest feiern, dann lassen sich auch die anderen Vereine nicht lange bitten. Beim Festumzug am Sonntag zogen 1000 Kinder und Erwachsene durch den Ort.

06.06.2018
Anzeige