Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Windräder werden Stück für Stück demontiert
Aus der Region Region Hannover Uetze Windräder werden Stück für Stück demontiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 11.06.2018
Zerlegt: In der Feldmark zwischen Schwüblingsen und Arpke liegen die Bauteile der alten Windräder bereits am Boden. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Schwüblingsen/Arpke

Der große Windpark an der Grenze der Region zum Landkreis Peine wird Schritt für Schritt modernisiert. Aktuell werden südlich der Bahnlinie Immensen-Dollbergen in der Feldmark zwischen Schwüblingsen und Arpke drei alte An-Bonus-Windräder demontiert. Sie machen Platz für drei moderne Windenergieanlagen (WEA) mit einem Investitionsvolumen von rund 15 Millionen Euro. Sie werden vom Boden bis zur Flügelspitze höher als der Kölner Dom sein.

Eine der neuen 3,3 Mega-Watt-WEA wird eine Bürgerwindmühle sein. Investor ist die Bürgerwind Arpke-Schwüblingsen GmbH & Co. KG, die 24 Grundeigentümer aus Schwüblingsen, Arpke und Sievershausen gegründet haben. Projektierer ist die Firma Windstrom aus Edemissen. Sie baut alle drei Anlagen. „Sie werden eine Gesamthöhe von knapp 200 Meter haben“, sagt Mirko Röhren, Bau- und Projektleiter bei Windstrom. Bestellt sind Anlagen des dänischen Herstellers Vestas, der die Türme komplett aus Stahlröhren errichtet.

Der Abriss der drei alten WEA hat eher als geplant begonnen. Im Sommer lasse der Wind nach, deshalb sei es kein großer Ertragsverlust, früher und nicht erst am 1. Juli mit der Demontage anzufangen, erklärt Röhren. „Ab 1. August will ich freie Bahn für den Wegebau und die neuen Fundamente haben.“ Bis dahin gibt es allerdings noch einiges zu tun. Die oberirdischen Teile der alten Windräder liegen zwar schon am Boden. In den nächsten Wochen werden sie so zerkleinert, dass sie problemlos abtransportiert werden können. In Kürze werden auch die alten Stahlbetonfundamente aus dem Boden geholt. „Sie werden vor Ort zu Schotter gebrochen und für die Zufahrten zu den Windrädern genutzt“, erklärt der Bauleiter. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz schreibe dieses Recycling vor. „Es wird drei drei bis fünf Wochen dauern, bis alles zerkleinert ist.“

Der Bauleiter rechnet damit, dass die Bürgerwindmühle noch vor Weihnachten Strom produziert und vermutlich auch die beiden anderen. Der Bau der drei Windräder kostet rund 15 Millionen Euro. Im Sommer 2017 hatte Windstrom in dem Park ebenfalls drei alte durch drei neue WEA ersetzt.

Von Anette Wulf-Dettmer

Ende Juli soll das umgebaute Uetzer Freibad in Betrieb gehen. In der Generalversammlung der Badgenossenschaft hat der Vorstand Preissenkungen für die verkürzte Saison angekündigt.

11.06.2018

Kaum ein E-Auto ist in Uetze unterwegs. Der Geschäftsführer der Metropolregion Hannover, Raimund Nowak, macht der Gemeinde drei Vorschläge, wie sie die Elektromobilität fördern kann.

10.06.2018

Statt Glyphosat setzt der Bauhof der Gemeinde Uetze jetzt eine Heißdampfanlage bei der Wildkrautbekämpfung ein. Das Gerät hat 40.000 Euro gekostet.

10.06.2018