Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Den Wolf mit den Augen der Landwirte sehen
Aus der Region Region Hannover Wedemark Den Wolf mit den Augen der Landwirte sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 29.03.2018
Von Ursula Kallenbach
Der neue Vorstand hat sich konstituiert: Imtraud Bernstorf (von links)  Karen Drews, Gerhard Menke, Heidemarie Achilles, Carsten Wandke, Heike Siedenberg, Rudi Ringe, Jessica Borgas, Felix Adamczuk, Antje Kaufmann, Cord Peter von der Wroge, Susanne Kopp, Frank Riebesehl, Johannes Rathje, Christine Heins und Hans-Henning Burtz. Quelle: privat
Wedemark

In der CDU Wedemark geht ein neu gewählter Vorstand mit frischen Ideen in die Amtsperiode. Der Gemeindeverband zählt zu den mitgliederstärksten in der Region Hannover. Geführt wird er jetzt von dem Rechtsanwalt Felix Adamczuk aus Hellendorf, der damit die Nachfolge von der Landtagsabgeordneten Editha Westmann (MdL) angetreten hat.

Vor allem themenbezogene Veranstaltungen sind geplant und eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit. Ende Mai soll eine ortsteilübergreifende Informationsveranstaltung mit dem Präsidenten der Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke (MdL), und Vertretern der Landwirtschaft zu Fragen rund um das Vorkommen des Wolfes angeboten werden. Ziel der Veranstaltung sei es, so Adamczuk, das Thema auch einmal aus Sicht der Landwirte, insbesondere der Tierhalter, sowie der Jägerschaft, aber auch aus dem Blick der sicherheitsbewussten Bevölkerung zu betrachten. Nach Auffassung des CDU-Vorstandes sollte über das Thema Wolf „einmal objektiver informiert werden, als das in jüngerer Zeit im Rahmen verschiedener Veranstaltungen in der Wedemark der Fall war, bei denen fast ausschließlich Argumente pro Wolf vorgetragen wurden“.

CDU will über Wolf objektiver informieren

Bei der Sommertour 2018 des neuen Generalsekretärs der CDU Niedersachsen, Kai Seefried, wird die Wedemärker CDU außerdem zu einem gesonderten Themenabend einladen. Zusätzlich ist für den Herbst noch eine politisch-gesellige Veranstaltung geplant.

„Wir wollen auch unsere Öffentlichkeitsarbeit intensivieren, um so die erfolgreiche Arbeit der CDU auf Gemeindeebene noch sichtbarer zu machen“, betont Adamczuk. Für die Werbung neuer Mitglieder richtete der Vorstand in seiner konstituierenden Sitzung ein Arbeitsteam ein, das ein entsprechendes Konzept erarbeiten wird. „Es gibt gute Gründe für eine Mitgliedschaft in unserer Partei. Diese müssen wir jedoch deutlicher herausstellen und offensiver kommunizieren. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Aussichten, weitere Mitglieder für die CDU zu gewinnen“, sagt der Gemeindeverbandsvorsitzende und verweist auf das seinen Angaben zufolge erfolgreiche Engagement der CDU auf kommunaler Ebene.

Das ist der Vorstand des Gemeindeverbands

Die Vorstandsmitglieder der CDU Wedemark kamen kürzlich in Wennebostel zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Der neue Vorstand war bereits vor einigen Wochen auf einer Mitgliederversammlung des Gemeindeverbandes in großem Einvernehmen gewählt worden. Die drei Stellvertreter des Vorsitzenden Felix Adamczuk sind Henning Burtz, Gerhard Menke und Heike Siedenberg, Schriftführerin ist Susanne Kopp, Schatzmeister Rudi Ringe. Zum Gemeindevorstand zählen außerdem die gewählten Beisitzer sowie die kooptierten Mitglieder. Über die einstimmig beschlossenen Kooptationen möchte der CDU-Gemeindeverband Wedemark sicherstellen, dass sich auch die Ortsverbände und die örtlichen Mandatsträger der CDU sowie alle der Partei nahe stehenden Vereinigungen mit ihren Anliegen in die gemeinsame Arbeit einbringen können.

In den nächsten Monaten soll die marode Fahrbahn der Autobahn 7 zwischen Mellendorf und Schwarmstedt saniert werden. Die Gemeinde Wedemark befürchtet angesichts der Umleitungsstrecke ein Verkehrschaos.

29.03.2018

Lebensgefahr: Eine 54 Jahre alte Frau ist in Bissendorf über die Gleise gelaufen und dabei von einem herannahenden Zu erfasst worden. Nach Auskunft der Ärzte soll sie sich nun aber auf dem Weg der Besserung befinden. 

25.03.2018

Mit ihrer Aktion Backen, bis der Arzt kommt, nehmen die Resser weitere 1300 Euro ein, um bei der Suche nach einem Arzt die dafür notwendige Werbung bezahlen zu können. Umschlagplatz für Kuchen und Torten war am Sonnabend das Moorinformationszentrum im Alten Dorf.

Ursula Kallenbach 28.03.2018