Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Hauptstraße: WIG kritisiert Planungsbüro
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Hauptstraße: WIG kritisiert Planungsbüro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 09.06.2018
Die Kosten explodieren und um die Parkplätze wird gefeilscht: Die Wirtschafftliche Interessengemeinschaft (WIG) ist nicht ganz zufrieden mit den neusten Berechnungen des Planungsbüros. Quelle: Jennifer Krebs
Anzeige
Wennigsen

Die Wirtschaftliche Interessengemeinschaft (WIG) zeigt sich angesichts der Pläne zur Sanierung der Hauptstraße verwundert. „Wir wollen den Umbau nicht blockieren, im Gegenteil. Wir sind sehr daran interessiert, dass es schnell losgeht und schnell fertig wird“, betont WIG-Vorsitzender Achim Gärtner. Man müsse aber dennoch auf zwei Dinge hinweisen.

„Uns wurde stets von 200 Euro pro Quadratmetern berichtet – nun sind es 300 Euro“, stellt der zweite stellvertretende Vorsitzende Philip Pappermann heraus. Nach den neusten Zahlen des Generalplaners BPR aus Hannover und Sanierungsträger NLG kommen auf die Gemeinde Wennigsen Kosten in Höhe von rund 2,7 Millionen Euro zu. Statt einem Drittel trage die Gemeinde nun zwei Drittel der Gesamtkosten, sagt Pappermann. Außerdem sei der Konsens zwischen Rat, Verwaltung, Wirtschaft und ADFC nicht eingehalten, bedauert die WIG. Natürlich dürfe der Erhalt der Parkflächen nicht zulasten der anderen Verkehrsteilnehmer erfolgen. Dennoch: „Es gab die Übereinkunft, dass alle 99 Parkplätze erhalten bleiben sollen – nicht unbedingt an der gleichen Stelle, aber in Summe an der Hauptstraße“, sagt Vorstandsmitglied Steffen Döring.

Die Kritik der WIG richtet sich nicht an die Gemeindeverwaltung, sondern an das beauftragte Ingenieurbüro, das nicht viele Vorgaben gehabt hätte. „Die Planer haben leider zwei wesentliche Punkte außer Acht gelassen: die Finanzen und die Vereinbarung zu den Parkflächen“, bedauert der erste stellvertretende WIG-Vorsitzende Markus Hugo. Beides treffe insbesondere die Bürger, ergänzt er. Der Straßenbau verschlingt Steuergelder und die Parkplätze werden fürs Einkaufen gebraucht.

Die Wirtschaftliche Interessengemeinschaft begleitet die Planungen für Wennigsens Ortsmitte von Anfang an. Die WIG vertritt mehr als 100 Gewerbetreibende in Wennigsen. Saniert werden sollen die Hauptstraße ab dem Rathaus bis zum Bröhnweg sowie Teile der Hirtenstraße bis zum Spritzenhaus. Die Hagemannstraße ist bereits neu gestaltet worden.

Stand jetzt, sollen die Bauarbeiten in etwa einem Jahr beginnen. Von Mai 2019 ist die Rede. Wichtig ist der WIG, dass die Dauer der Baustelle überschaubar bleibt und hofft auf eineinhalb, maximal zwei Jahre. „Wir brauchen so schnell es geht wieder eine funktionierende Hauptstraße“, sagt Hugo und zitiert Wennigsens ehemaligen ehrenamtlichen Wirtschaftsförderer, den 2015 gestorbenen Kaufmann Werner Brandt: „Die Hauptstraße ist die Hauptschlagader der Wirtschaft in Wennigsen.“

Info: Über die Hauptstraße wird am Donnerstag, 7. Juni, im Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt gesprochen. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18.30 Uhr im Rathaus. Weiteres wichtiges Thema ist eine mögliche Klage gegen die festgelegte Windpotentialfläche Barsinghausen-Gehrden-Wennigsen im neu aufgestellten Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP) der Region Hannover.

Von Jennifer Krebs

Der 13. Wennigser Cruisinglauf bei Nacht startet am Sonnabend – und der Online-Anmeldestand ist großartig: Schon über 650 Starter haben sich angemeldet.

08.06.2018

Erfolgreicher Artenschutz: Die Calenberg-Bredenbeck GbR, die die Güter der Freiherrn Knigge und des Welfenprinzen Ernst August von Hannover bewirtschaftet, legt Lerchenfenster an. Das sind Rückzugsräume für die Feldlerche, die unter anderem durch intensive Landwirtschaft gefährdet ist.

08.06.2018

Der inzwischen bereits achte Schüleraustausch zwischen der Sophie-Scholl-Gesamtschule und der Heritage School im indischen Kolkata hat mit einem herzlichen Empfang in der Pinkenburg begonnen.

08.06.2018
Anzeige