Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Gewerbeschau lockt mehr als 7000 Besucher an
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Gewerbeschau lockt mehr als 7000 Besucher an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 05.06.2018
Aussteller und Besucher kommen im Zelt an den Ständen der Gewerbetreibenden miteinander ins Gespräch. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Bredenbeck

Beständiges Wetter mit angenehmen Temperaturen, Umsatzrekorde bei den Gastronomen, überwältigendes Publikumsinteresse – und das alles im Schatten eines Kulturdenkmals: Die fünfte Wennigser Gewerbeschau hat am Wochenende bei Organisatoren, Ausstellern und Besuchern nahezu ausnahmslos Lobeshymnen hervorgerufen. „Ich bin völlig heiser, aber absolut zufrieden, fast begeistert“, sagte Aussteller Stefan Küppers von den Stadtwerken Barsinghausen bereits am Sonnabend – da war noch nicht einmal die Hälfte der zweitägigen Wirtschaftsmesse auf dem Rittergut der Familie Freiherren Knigge in Bredenbeck abgelaufen. Ähnlich überschwänglich äußerte sich Organisationschef Markus Hugo von der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft (WIG) Wennigsen. „Wir hatten etwa 6500 Besucher angepeilt und haben die 7000-er-Marke locker geschafft. Es läuft überragend“, sagte Hugo am Sonntag.

Der stellvertretende WIG-Vorsitzende hatte nach der offiziellen Eröffnung am Freitagabend und seit dem Einlassbeginn morgens um 9.30 Uhr viele Rückmeldungen bekommen: Nach Einschätzung etlicher Besucher sei mit den rund 90 Ausstellern im Veranstaltungszelt und auf dem Freigelände ein toller Branchenmix zustande gekommen. „Viel Lob gab es auch für das tolle Ambiente des Rittergutes“, sagte Hugo. Als Beleg für den großen Publikumszuspruch gab Hugo eine Geschichte vom Vormittag zum Besten: Der Betreiber eines der insgesamt acht Food-Trucks habe vom Edeka-Markt mit Nachschub beliefert werden müssen, weil ihm wegen des großen Andrangs die Zutaten ausgegangen waren. Einzige Kritikpunkte: Der kostenlose Shuttle-Service von den Großparkplätzen in Wennigsen wurde nicht gut angenommen. „Deshalb ist das ganze Dorf zugeparkt“, sagte Hugo. Zudem habe es kein fließendes Wasser gegeben – aber auch das soll bei einer möglichen Neuauflage abgestellt werden.

Der viel gelobte Branchenmix wurde bei einem Rundgang deutlich: Die WIG hatte für die Wirtschaftsmesse rund zwei Drittel aller teilnehmenden Gewerbetreibenden, Dienstleister und Vereine aus dem Gemeindegebiet, den Rest aus Nachbarkommunen gewonnen. Und die Aussteller, darunter auf die Mediengruppe Madsack, hatten unterhaltsame Aktionen zu bieten: Reaktionstest im Fahrsimulator des Auto- und Reiseclubs Deutschland, Löschtraining bei der Feuerwehr, Stylingtipps von den Mitarbeitern eines Friseursalons, dazu Planwagenrundfahrten in der Umgebung, Segwaytouren über das Gelände sowie Vorträge und eine Modenschau in einem Veranstaltungszelt mit Bühne. Und in kurzen Pausen verweilten Besucher vor der Kulisse des Rittergutes mit kühlen Getränken und kulinarischen Leckereien. Cornelia Liefold war aus Garbsen gekommen, um unter Anleitung auf einem Testgelände hinter dem Rittergut eine kleine Spritztour mit einem riesigen Trecker drehen zu können. Weitere Angebote: Herzmassagentraining bei den Johannitern, Schnapsprobe am Stand der Kornbrennerei, Toilettenkino auf WC-Schüsseln einer Sanitärfirma aus Bredenbeck, Minitreckerparcours für Kinder.

Rittergut soll Gastgeber der Gewerbeschau bleiben

Mit einer echten Premiere hatte die Wennigser Gewerbeschau bereits am Freitagabend begonnen. Zum ersten Mal gab es bei der fünften Auflage statt des sonst obligatorischen Messerundgangs am Sonnabendmorgen eine offizielle Eröffnung am Vorabend. Und Christoph Meineke brachte es dabei vor etwa 250 geladenen Gästen auf den Punkt: In seinem Grußwort erinnerte der Bürgermeister an die besondere Bedeutung, die das Rittergut Bredenbeck als neuer Veranstaltungsort der Wirtschaftsmesse hat.

„Der Name Knigge steht im Calenberger Land seit mehr als 700 Jahren für regionale Wirtschaft und dafür, Menschen in Lohn und Brot zu bringen“, sagte Meineke. Eine moderne Messe habe im Schatten des einzigartigen Kulturdenkmals ein beeindruckendes Ambiente, das seinesgleichen suche, schwärmte der Verwaltungschef. Und der Gastgeber, Hubertus Freiherr Knigge, hatte dazu auch die passenden Wünsche parat: „Die große Anzahl der Aussteller zeigt, wie fleißig die Menschen hier in Wennigsen sind. Daher hoffe ich, dass am Sonntagabend alle volle Auftragsbücher haben“, sagte er.

Mit dem neuen Veranstaltungsort zeigten sich die Organisatoren der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft Wennigsen (WIG) bereits bei der Eröffnung vollauf zufrieden. „Hinter uns steht die Kulisse eines herrlichen Rittergutes, vor uns liegen zwei hoffentlich tolle Tage mit vielen guten Gesprächen und neuen Kontakten“, sagte WIG-Vorstandsmitglied Markus Hugo, bevor Sänger Leon Braje aus Ronnenberg die Gäste musikalisch unterhielt. Nachdem die Wirtschaftsmesse zuletzt vor drei Jahren aus der Turnhalle der KGS in die Hafa-Hallen umgezogen waren, mussten sie sich wegen der Verkaufs der Halle nach einem neuen Standort umschauen. Ihre Wahl war offenbar ein Volltreffer – eine Wiederholung in drei Jahren daher auch einer der am häufigsten ausgesprochenen Wünsche.

Kleinere Anlaufprobleme gab es aber auch: Als am Sonnabendabend die Stände geschlossen wurden, um mit Livemusik für einen schwungvollen Ausklang zu sorgen, hatte Schlägersängerin Isabel Krämer keinen einfachen Auftakt. Mit charmanter Beharrlichkeit gelang es ihr dann aber doch, das klönende Publikum auf dem idyllischen Hof zum rhythmischem Klatschen zu animieren.

Von Ingo Rodriguez

Entwarnung für die Betreiber des Wasserparks Wennigsen: Nach drei Tagen durften sie das Naturbad am Sonnabend wieder öffnen, da die Wasserqualität wieder den Vorgaben entspricht.

05.06.2018

Die fünfte Wennigser Gewerbeschau ist eröffnet. Am Freitagabend konnten sich 250 geladene Gäste ein erstes Bild von der beeindruckenden Kulisse der Messe auf dem Rittergut Bredenbeck machen.

04.06.2018

Sie sind ein Blickfang – Dennoch fordern Anwohner der Barsinghäuser Straße die Fällung der örtlichen Platanen. Die Anlieger klagen unter anderem unebene Gehwege und Reizungen der Atemwege.

04.06.2018
Anzeige