Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Politik will Musikschule weiter unterstützen
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Politik will Musikschule weiter unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.08.2017
Die Calenberger Musikschule kann auch in Zukunft mit der Unterstützung der Gemeinde Wennigsen rechnen. Quelle: Frank Hermann
Wennigsen

Laut Vertragsentwurf soll ab 2019 die entsprechende Fördersumme, die die Gemeinde dem Verein jährlich zur Verfügung stellt, von derzeit rund 23.000 auf 28.000 Euro erhöht werden. Insgesamt sollen in 2019 rund 161.000 Euro von den Städten und Gemeinden an die CMS fließen. Der jeweilige Betrag richtet sich dabei nach der Zahl der Schüler aus den jeweiligen Kommunen. "Die Calenberger Musikschule ist eine tolle Einrichtung und verdient unsere Unterstützung", sagte Barbara Krüger (B90/Die Grünen). Dem stimmte lediglich AfD-Ratsherr Werner Werner nicht zu. Hans-Jürgen Herr (FDP) wiederum enthielt sich trotz inhaltlicher Übereinstimmung mit den restlichen Mitgliedern des Ausschusses seiner Stimme. Zwar gab er zu, dass die zusätzliche Summe von rund 5000 Euro jährlich nicht außerordentlich hoch sei. "Dennoch möchte ich erst eine Zustimmung erteilen, wenn ich die Zahl im Kontext des gesamten Haushaltsentwurfs bewerten kann", ergänzte Herr.

Neben kleineren redaktionellen Änderung sieht der Vertragsentwurf eine Steigerung der Zuschussbeiträge in Höhe von 2,5 Prozent pro Jahr vor. Zudem verpflichten sich die Kommunen mit Vertragsunterzeichnung, wie bisher Unterrichts- und Veranstaltungsräume kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Von Marcel Sacha

Hanna Rojczyk nennt es das Problemkind der Grundschule: das Lehrerzimmer. Bis zu 30 Lehrkräfte und Mitarbeiter kommen laut der Schulleiterin in den Pausen dort zusammen. "Von einer Pause kann nicht die Rede sein", sagte Rojczyks Stellvertreterin Melanie Engelke während eines Schul-Rundgangs.

11.08.2017

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Durch steigende Geburtenraten und den Zuzug junger Familien herrscht sowohl in den Kindergärten als auch in den Krippen ein Engpass bei den Betreuungsplätzen. Durch das Baugebiet am Klostergrund dürfte sich das Problem in Zukunft weiter verstärken.

11.08.2017

Irine Khudoiani flüchtete vor rund einem Jahr aufgrund religiöser Konflikte aus ihrem Heimatland nach Deutschland und fand bei den Johannitern in Degersen eine Unterkunft. Schon bald könnte sie nun selbst anderen Menschen das Leben retten.

10.08.2017