Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
21-Jähriger bei Supermarkt-Überfall in Hannover getötet

Stöcken 21-Jähriger bei Supermarkt-Überfall in Hannover getötet

Nach dem Raubüberfall auf einen Supermarkt an der Weizenfeldstraße in Stöcken, bei dem am Donnerstagabend ein 21 Jahre alter Mann getötet worden ist, ist der Täter weiter auf der Flucht. Das teilte die Polizei am Freitagmorgen mit. Ein 29-Jähriger wurde bei dem Überfall zudem schwer verletzt.

Weizenfeldstraße 61, Hannover 52.412049 9.654929
Google Map of 52.412049,9.654929
Weizenfeldstraße 61, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Wohin am Wochenende?

Stöcken. Der Überfall ereignete sich kurz vor Ladenschluss, gegen 20 Uhr. Der Räuber betrat den Supermarkt und bedrohte die 51 Jahre alte Kassiererin mit einer Schusswaffe. Er forderte sie auf, ihm Geld aus der Kasse zu geben. Die Frau tat dies und übergab dem Räuber eine unbekannte Summe Geld. In diesem Moment betrat ein weiterer Kunde den Supermarkt. Nach Angaben der Polizei sah er die Szene und wollte eingreifen. Dabei kam es zu einem Handgemenge, bei dem sich ein Schuss löste, der den Mann tödlich verletzte.

Zur selben Zeit betrat ein weiterer Kunde den Supermarkt. Laut Polizei traf ihn eine Kugel in ein Bein. Der 29-Jährige wurde schwer verletzt, schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Rettungssanitäter brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Unklar ist bislang, ob ein zweiter Schuss fiel oder der zweite Kunde von derselben Kugel getroffen wurde, die den anderen Mann zuvor getötet hatte.

Der Täter flüchtete anschließend mit der Beute auf einem Fahrrad. Möglicherweise trägt er die Schusswaffe noch bei sich. Eine Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Der Täter soll etwa 40 Jahre alt und 1,60 Meter groß sein, von stämmiger bis pummeliger Statur, rotblonde, kurze Haare tragen und einen osteuropäischen Akzent sprechen. Zur Tatzeit trug er nach Angaben der Polizei eine rostbraune Jacke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben