Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 6 Dinge, die man heute in Hannover machen kann
Aus der Region Stadt Hannover 6 Dinge, die man heute in Hannover machen kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 22.10.2016
Shoppen auf der Infa oder entspannt Jazz lauschen: Das kann man am Wochenende in Hannover machen. Quelle: Montage

1. Shoppen auf der Infa

Die Infa geht auf die Zielgerade. Müde? Keine Spur! Im Gegenteil. Für das Wochenende erwarten die Infa-Macher von Heckmann Fachausstellungen noch einmal Trubel und Kaufrausch in den acht Hallen. Am Freitag zum Beispiel ist Freundinnen-Tag: Nur 8,50 Euro Eintritt jeweils für zwei miteinander erscheinende Damen. Männer, die zwei Freundinnen mitbringen, zahlen dagegen Normalpreis. Was sonst noch auf der Infa los ist, lesen Sie hier.

2. Jazzwoche in Hannover

Geheimtipps zeichnen sich ja unter anderem dadurch aus, dass sie nicht jeder kennt. Die Tonhalle ist so ein Geheimtipp in der an Geheimtipps nicht armen Jazzszene im städtischen Geheimtipp Hannover. Die Jazzwoche Hannover, die am Freitag beginnt, ist unter anderem da, um gebündelt Licht auf solche Geheimtipps zu werfen. Das gesamte Programm kann unter jmihannover.de eingesehen werden.

3. Purple Schulz
 liest und singt

Er gehört zum Inventar der Neuen Deutschen Welle, aber im Gegensatz zu den meisten anderen hat Purple Schulz sich freigeschwommen und ist heute immer noch unterwegs. Auch in Hannover, gewöhnlich mit Musik. Diesmal hat der 60-jährige Kölner, der eigentlich Rüdiger mit Vornamen heißt, ein Buch mitgebracht. „Sehnsucht bleibt“ heißt es, angelehnt an einen seiner Hits. Biografisches gibt es allerdings nicht nur gelesen, sondern auch gesungen – am Sonnabend um 19.19 Uhr im Step By Step, Melanchtonstraße 57. Weitere Infos gibt es unter stepbystep-hannover.de.

4. Improvisationstheater in der St.-Petri-Gemeinde

Freunde von spontanen Theaterszenen mit ungewissem Ausgang kommen am Sonnabend bei einer Improvisationsshow in der St.-Petri-Gemeinde, Am Lindenhofe 19, auf ihre Kosten. Die Zuschauer bestimmen den Rahmen für das Treiben auf der Bühne. Beginn der Vorstellung ist um 20  Uhr. Der Eintritt ist frei.

5. Geburtstagsfeier im Historischen Museum

Für Jung und Alt gibt es am Geburtstagswochenende vom 22. bis 23. Oktober im Historischen Museum Hannover ein vielseitiges Programm: Kuratorenführung durch die Ausstellung "Typisch Hannover", Präsentation und Diskussion: Geschichte und Zukunft des Historischen Museums und ein offenes Mittelalter-Angebot für Kinder und Familien mit Kostümen, Waffenübungen und Turmbesichtigung.

6. Deutschrapper Ali rappt im Lux

Für die Entstehung seines Albums „Euphoria“ ging der Deutschrapper Ali As einige Wochen nach Hawaii. Die Texte sind für Ali As bisweilen überraschend tiefgründig, wie im Song „1 Mio Psychos“, in dem es um das graue Stadtleben geht. Dann rappt er wieder mit ausgestrecktem Mittelfinger, wie in „Farid Bang“ – zusammen mit dem Schimpfwort-süchtigen Gangsta-Rapper höchstpersönlich. Prominente Unterstützung kam auch von Motrip, Kollegah und Namika. Mit der entstand der Titel „Lass sie tanzen“, der Chart-Potenzial hat. Manchmal scheint sich Ali As sogar ein bisschen zu sehr bei der Radio-Hörerschaft anzubiedern. Das schadet seinem sonst so lässigen Alles-egal-Image. Aber das ist meckern auf hohem Niveau. Am Sonnabend, 20 Uhr, tritt Ali As im Lux, Schwarzer Bär 2, auf. Der Eintritt kostet 23 Euro.

Stadt Hannover Geschwister werfen Polizei Versäumnisse vor - Ermittlungspanne im Fall der Leiche im Fass

Die Geschwister der vor 24 Jahren getöteten Franziska S. erheben massive Vorwürfe: Die Polizei habe schwere Versäumnisse begangen. Die Hinterbliebenen haben einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Die Behörden räumen derweil Fehler ein.

Tobias Morchner 25.10.2016
Stadt Hannover Rapper in der Swiss-Life-Hall - Alligatoah begeistert 5000 Fans

Alligatoah zählt zu den beliebtesten Rappern Deutschlands. Am Freitagabend begeisterte der 27-jährige Musiker seine Fans in der Swiss-Life-Hall in Hannover. Hier gibt es die besten Bilder des Konzerts.

Uwe Janssen 24.10.2016

2016 rechnet das Unternehmen noch mit einem Verlust von 3,9 Millionen Euro – danach mit schwarzen Zahlen. Die Messegesellschaft will jedoch in den nächsten Jahren rund 70 Arbeitsplätze auf „sozialverträgliche“ Weise streichen - also ohne Entlassungen.

Albrecht Scheuermann 21.10.2016