Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 5000 Euro Belohnung für Hinweise zum Molotow-Wurf
Aus der Region Stadt Hannover 5000 Euro Belohnung für Hinweise zum Molotow-Wurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 01.09.2016
Von Tobias Morchner
An dieser Stelle vor der Ernst-August-Galerie sind die Molotow-Cocktails aufgeschlagen.  Quelle: Archiv/Dillenberg
Hannover

Sieben Monate nach dem Brandanschlag an der Ernst-August-Galerie hat die Kripo jetzt neue Details zu dem spektakulären Kriminalfall veröffentlicht. In der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" am Donnerstagabend berichtete Marian Hitzigrath, einer der Beamten der Ermittlungsgruppe "Parkdeck", von den Bemühungen, die bislang angestellt wurden, um den Täter zu überführen.

Die Brandsätze, die am Abend des 5. Februars vom Parkdeck des Einkaufszentrums im Herzen Hannovers flogen, zündeten nicht, weil der Täter bei der Konstruktion der Brandsätze einen entscheidenden Fehler begangen hatte. Die Kripo stellte die Würfe der sogenannten Molotow-Cocktails in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr detailgetreu nach. Der etwa 16 bis 25 Jahre alte Täter verwendete 0,7-Literflaschen aus Glas, von denen er die Etiketten entfernte. Mithilfe einer Spritze befühlte er die Gefäße mit Kraftstoff. Als Lunte verwendete er ein in akkurate Stücke gerissenes Handtuch.

Der Mann hinter dem Brandanschlag kannte die örtlichen Gegebenheiten des Einkaufszentrums genau. Er hat, so vermuten die Ermittler, seine Tat wahrscheinlich gefilmt. Das Parkdeck, von dem die Brandsätze flogen, ist der Polizei hinlänglich bekannt, weil Jugendliche dort immer wieder hinaufklettern, um mit ihren Handys sogenannte Selfies zu machen. Die Polizei glaubt auch, dass der Täter vor dem eigentlichen Anschlag die Wirkung der selbstgebauten Brandsätze an einer anderen Örtlichkeit ausprobiert haben muss.

5000 Euro Belohnung ausgesetzt

Trotzdem, das steht für die Ermittler außer Frage, muss sich der Täter bei dem Anschlag am 5. Februar selbst verletzt haben - ob vor Aufregung oder weil noch mehr schief gegangen ist, ist bislang unklar. Auf dem Parkdeck stellte die Polizei eine bestimmte Art von Knöpfen, sogenannte Stegknöpfe, sicher, die heute kaum mehr in Gebrauch sind. Außerdem fanden die Beamten in mühevoller Kleinarbeit am Tatort Haare einer mehrfarbigen Katze, die ebenfalls der Täter auf das Parkdeck gebracht haben soll.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Einer der Verdächtigen in dem Fall ist Saleh S., der Bruder der mutmaßlichen IS-Terroristin Safia S. Einige seiner Kleidungsstücke werden derzeit von den Experten des LKA auf Mögliche Rückstände von dem Brandanschlag untersucht. 

Eine 36-jährige Mutter versucht ihre Kinder aus Tunesien wieder zurück nach Hannover zu holen. Das Gericht hat bereits der Ärztin das alleinige Sorgerecht zugesprochen, jedoch weigert sich der Ehemann. Er sieht seine Kinder besser in Tunesien aufgehoben. Jetzt drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Michael Zgoll 01.09.2016

Immer weniger Asylbewerber kommen nach Hannover. Daher wird das Unterbringungskonzept überarbeitet. Alle großen Notunterkünfte werden aufgegeben. Möglicherweise werden frühere Bauvorhaben zurückgestellt. Weil das Land noch nicht sage, wie die neue Quote für Kommunen aussehe, wolle man „keine voreilige Entscheidung treffen“. 

Conrad von Meding 04.09.2016
Stadt Hannover Spatenstich am Oststadtkrankenhaus - Hier sollen 89 Wohnungen entstehen

Noch befindet sich im alten Oststadtkrankenhaus die größte Flüchtlingsnotunterkunft Hannovers – am Donnerstag aber wurde auf dem vorderen Grundstücksteil zur Podbielskistraße bereits der erste Spatenstich für die neue Nutzung des Areals als Wohngebiet gefeiert.

01.09.2016