Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Alligatoah begeistert 5000 Fans
Aus der Region Stadt Hannover Alligatoah begeistert 5000 Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.10.2016
Von Uwe Janssen
Die singen, die Römer: Alligatoah als römischer Soldat in der Swiss-Life-Hall. Quelle: Schaarschmidt
Hannover

"Mama, kannst du mich abholen?“ Was singt der Mann da? Nach zehn Minuten Konzert? Er ist doch Ben Hur! Vom Streitwagen hoch über der Bühne peitscht er seine vier musikalischen Engel auf ihren kleinen Bodenwölkchen voran. Willkommen im wilden Rap-Theater von Alligatoah, der Ideenschleuder des Deutschpop. Der Mann aus der Nähe von Cuxhaven spielt mit allen Genres, rappt Tempostrophen, biegt in Schlagerrefrains ein und lässt dann wieder die E-Gitarre sägen. Was singt der da? Musik ist keine Lösung? Das sieht in der wogenden Menge zu seinen Füßen ganz anders aus. 5000 meist junge Leute sind in die Swiss-Life-Hall gekommen und sind trotz der vielen, vielen Wortlawinen des Vorsängers ziemlich textsicher.

Dabei versteckt dieser Mann hinter seinen schmissigen Refrains mit den eingängigen Melodien oft bissige Gesellschaftskritik, manchmal an deutscher Spießbürgerlichkeit („Gewalt ist zum Zerstören nicht erforderlich, wir seh’n uns vor, wir seh’n uns vor Gericht“), manchmal an der Wegwerfgesellschaft („Lass liegen“). Fremdenhass nimmt er sich mit einem flammenden Appell der Apfelesser gegen Birnenfreunde vor („Wir sind nicht der Obstkorb der Welt!“).

Das alles ist wortspielerisch, einfallsreich und sprachlich brillant, was live manchmal ein bisschen kurz kommt, weil die Masse mit Hüpfen oder Tanzen beschäftigt ist. Manche auch mit Rauchen, die Ordner sind viel unterwegs im heißen Saal, um kleine Lümmeleien zu unterbinden.

Vorn geht’s in hohem Tempo weiter mit Alligatoahs buntem Rapzirkus, in dem jeder musikalische Stil Platz hat, wenn es der Show dient. „Über den Wolken“ stimmt er mit dem Publikum an, später dichtet er den „Titanic“-Titelsong in eine Quatschballade um. Ein bisschen gaga gehört dazu, ein paar böse Wörter auch, obwohl er Rapperstyle eher als Werkzeug benutzt, als ein Teil davon sein zu wollen. „Du bist schön, aber dafür kannst du nichts“, singt er über die It-Girl-Kultur, da sitzt er schon im wehenden Umhang auf einer goldenen Kuh und lässt das Volk den ganzen Refrain singen. „Ich wiederhole mich nur ungern“, wiederholt er unaufhörlich, und das Publikum erwidert „Wie bitte?“.

Irgendwann steht er im Heißluftballon und skandiert „Komm wir geh’n zusammen den Bach runter“. Und dann, irgendwann nach zwei Stunden, kann Mama ihn dann auch abholen. Großartige Show! Nächstes Mal vermutlich noch eine Nummer größer.     

2016 rechnet das Unternehmen noch mit einem Verlust von 3,9 Millionen Euro – danach mit schwarzen Zahlen. Die Messegesellschaft will jedoch in den nächsten Jahren rund 70 Arbeitsplätze auf „sozialverträgliche“ Weise streichen - also ohne Entlassungen.

Albrecht Scheuermann 21.10.2016

Mehr als 1000 Veranstaltungen hat der Marketing-Club Hannover im Laufe seines Bestehens organisiert. Diejenige am Freitagabend im Peppermint-Pavillon auf dem Expo-Gelände war eine besondere. Zum 60. Geburtstag hat der Club seinen Mitgliedern und Gästen eine Gala gegönnt.

Bernd Haase

Immer wieder gab es Ärger um die Aha-Entsorgungsanlage, jetzt müssen die drei Gärtürme in Lahe langwierig gewartet werden. Bei werden die Aha die Schäden als gering eingeschätzt.

Mathias Klein 24.10.2016