Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Am Altenbekener Damm fehlt das schattige Blätterdach
Aus der Region Stadt Hannover Am Altenbekener Damm fehlt das schattige Blätterdach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 31.05.2017
Von Andreas Schinkel
Seltsam kahl: Die Platanen am Altenbekener Damm
Hannover

Nicht nur in der Südstadt, überall im Stadtgebiet machen die Platanen einen desolaten Eindruck. „Sie tragen kaum Blätter und sehen sehr krank aus“, meint HAZ-Leser Uwe Grote.
Tatsächlich ist der Zustand der Baumart Ende Mai ungewöhnlich, aber nicht bedenklich, wie das Umweltamt auf Nachfrage der HAZ versichert. Grund für die kahlen Äste sind weder Baumkrankheiten noch Schädlinge, sondern die Temperatur zu einer bestimmten Zeit.

Vor vier Wochen, als die Bäume gerade frisch ausgetrieben hatten, habe es für die Jahreszeit einen ungewöhnlich starken Nachtfrost gegeben, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Das Thermometer sackte auf bis zu minus acht Grad ab. Das habe die Bäume in diesem Stadium derart getroffen, dass der Blattaustrieb derzeit deutlich vermindert sei. „Die Platanen sind dadurch aber nicht nachhaltig geschädigt, sondern holen diesen Austrieb in diesen Tagen und Wochen nach“, versichert Dix.

Solche extremen Wetterlagen und ihre Auswirkungen werfen die Frage auf, wie Hannover mit dem Klimawandel umgeht. Das Umweltamt pflanzt seit einiger Zeit robustere Baumarten, etwa aus Nordamerika und Südchina. Im südlichen Teil der Vahrenwalder Philipsbornstraße hat die Stadt in den vergangenen Jahren alle morschen Ahornbäume durch Ginkgo- und Amberbäume ersetzt. Beide Arten halten wechselhaften Temperaturen besser stand.     

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Der Landesentscheid im Vorlesewettbewerb wird ausgetragen, das Urteil im Prozess gegen den Mann, der seine Ex-Partnerin in Hameln hinter dem Auto herschleifte, wird erwartet, der DGB plant einen Aktionstag.

31.05.2017

Hannover zeigt sich mit der Leibniz-Uni als Spitzenstandort für Roboterforschung. Demnächst winkt von der Wirtschaftsförderung der Region eine neue Geldspritze, um der Forschung noch mehr Schub zu verleihen. Auch Hannovers Jugend forscht schon im Kleinen an den Robotern.

Bärbel Hilbig 30.05.2017

Für Immobilieneigentümer haben die neuen Mehrheiten in der Stadt (mit FDP) und der Region (mit CDU) keine der versprochenen Erleichterungen gebracht. Das kritisierte Haus-und-Grundeigentümer-Chef Rainer Beckmann in der Jahresversammlung. Weder bei Straßenbau- noch bei Müllgebühren gebe es Besserung.

Conrad von Meding 02.06.2017