Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Feuerwehr rettet Reh aus Mittellandkanal
Aus der Region Stadt Hannover Feuerwehr rettet Reh aus Mittellandkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 09.06.2018
Zwei Feuerwehrmänner retten ein Reh aus dem Mittellandkanal. Archivbild. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anderten

Ein Reh hat sich am Sonnabend in den Mittellandkanal verirrt und musste in der Nähe der Hindenburgschleuse in Anderten von der Feuerwehr aus dem Wasser gerettet werden.

Angler und Spaziergänger waren auf das schwimmende Tier im oberen Wendebecken der Schleuse aufmerksam geworden. Aufgrund der hohen Spundwände konnte das Tier das Wasser nicht verlassen. Daher erreichten gleich mehrere Notrufe die Feuerwehr kurz vor 15 Uhr.

Keine Verletzungen

Als die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften anrückte, wurde sie von der Besatzung eines Binnenschiffes, die das Reh ebenfalls entdeckt hatte, in Empfang genommen und eingewiesen. Noch bevor das alarmierte Rettungsboot der Feuerwehr eintraf, hatte ein Matrose der ein Paddelboot zu Wasser gelassen. Mit einer Rettungsleine konnte der Paddler das Reh in Ufernähe treiben. Von dort aus konnten ein Feuerwehrmann und ein Kapitän das Tier packen und aus dem Wasser ziehen.

Das Tier überstand den Badegang und die Rettungsaktion ohne Verletzungen und konnte anschließend in der Nähe der Schleuse wieder ausgewildert werden.

Der Einsatz in Anderten war nicht der erste seiner Art in diesem Jahr. Bereits im Mai rettete die Feuerwehr Dedensen ein Reh aus dem Mittellandkanal.

Von RND/jok/ms

Rund 60 Rechtsradikale aus Deutschland und Österreich haben am Sonnabend gegen eine vermeintliche Meinungsdiktatur demonstriert. Ein „unfreiwilliger Spendenlauf“ blieb allerdings aus.

09.06.2018

Nach einem Unfall vor vier Wochen kommen zwei Stadtbahnen vom Gleis. Für viele Anwohner aus Oberricklingen und Umgebung ist die Demontage der zwei Züge ein stundenlanges Spektakel.

12.06.2018

HAZ-Forum auf der Blaulichtmeile 2018: Einsätzkräfte berichten von zunehmenden Übergriffen. 50 zumeist ehrenamtliche Helfer von Feuerwehr, Rettungsdiensten und DLRG gaben zudem Einblicke in ihre Arbeit.

10.06.2018