Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Hoffen auf die Fachkräfte von übermorgen
Aus der Region Stadt Hannover Hoffen auf die Fachkräfte von übermorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 11.06.2016
Von Gunnar Menkens
Rege Diskussion im Rathaus. Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Der knappe Satz von Christoph Tietje fasste prägnant zusammen, was Fachleute im Rathaus zwei Stunden lang erörtert hatten. „Flüchtlinge sind nicht die Fachkräfte von morgen, sie sind die Fachkräfte von übermorgen.“ Tietje gehört zur Geschäftsführung der Arbeitsagentur, die sich derzeit in der Region Hannover um 2000 Asylbewerber kümmert. Mit der Frage, auf welchem Weg sie zu Ausbildungsplätzen kommen können, beschäftigten sich am Freitag Ratspolitiker in einer Anhörung. Über die Daten herrschte Einigkeit. 70 Prozent aller Flüchtlinge sind bis 30 Jahre alt. Mehr als 90 Prozent können kein Deutsch. Handwerksbetriebe rechnen damit, dass es vom Asylantrag bis zum Abschluss einer Ausbildung sechs Jahre dauern kann. Und das Job-Center registriert jede Woche 60 neue Flüchtlinge.

Für den DGB sagte Reiner Eifler, Integration gelinge nur über Sprache und Arbeit: „Bildung und Sprachkurse für alle, „von Anfang an, das ist das A und O.“ Es müsse schneller als bisher festgestellt werden, welche Fähigkeiten Flüchtlinge hätten. Er sprach sich für eine Förderkette aus, die „bruchlos“ ineinandergreift, von der Erfassung bis zur Ausbildung“.

Arne Hirschner berichtete, dass derzeit nur 3 Prozent aller Ausbildungsbetriebe innerhalb der Industrie- und Handelskammer (IHK) tatsächlich Flüchtlinge ausbilden. Eine Schwierigkeit sei es, ihnen Berufsbilder zu vermitteln. „Wir kennen 350 Berufe, die meisten Flüchtlinge nur zehn.“ Hirschner kritisierte zu lange Asylverfahren und wünschte sich gleichzeitig, dass Flüchtlinge mit einem Ausbildungsplatz dieselbe staatliche Förderung in Anspruch nehmen können wie einheimische Lehrlinge. Das ist derzeit nicht so, weil Flüchtlinge nach Aufenthaltsstatus beurteilt werden. Ein Problem seien auch mangelnde Deutschkenntnisse.

Der Grund ist, dass es weiterhin an Sprachkursen fehlt. Dietmar Langer aus der Geschäftsführung des Job-Centers sagte: „Wir werden unser Geld nicht los, das haben wir noch nie erlebt.“ Als die Behörde per Ausschreibung 1300 Plätze suchte, kamen nur Angebote für 300 Flüchtlinge zurück. Für die sei es zudem ein Problem, dass nur 320 Stunden berufsbezogener Unterricht gefördert werde. „Viel zu wenig“, sagte Langer.

Ein systematischer Austausch aller, die mit Integration zu tun haben, ist nach Ansicht von Sigmar Wallbrecht vom Flüchtlingsrat Niedersachsen notwendig, „ein Migrationszentrum“ etwa. Wallbrecht wünscht sich eine individuell angepasste Förderung für jeden Flüchtling, unabhängig vom Herkunftsland. „Man muss Geduld haben. Es ist ein langer Weg, der von Rückschlägen gekennzeichnet ist.“

Volker Schmolz leitet für die Handwerkskammer Hannover das Bildungszentrum in Garbsen. 50 Flüchtlinge sollen hier für Ausbildungsplätze qualifiziert werden. Von Meistern in vielen Betrieben höre er oft: „Wenn doch meine Leute nur so motiviert wären!“ Das ist auch die Erfahrung von Anke Jarehad aus der „Werkstatt-Schule“. Sie sagte am Freitag, dass Flüchtlinge eine „überwiegend hohe Motivation haben, schnell in eine bezahlte Tätigkeit zu gelangen“. Christoph Tietje von der Arbeitsagentur bestätigt das Interesse von Flüchtlingen, selbstständig Geld zu verdienen. 350 Menschen hatte die Agentur einmal zu einer Praktikumsbörse eingeladen, 480 Flüchtlinge kamen. „Die Arbeitgeber waren sehr zufrieden.“

Kinderfest in der MHH, Fundsachenversteigerung, Blaulichtmeile auf der Georgstraße, das Chorfestival, der Choreografenwettbewerb, Illumination im Großen Garten – das sind nur einige der Dinge, die man am Sonnabend in Hannover machen kann.

11.06.2016

Drei junge Männer überfallen nachts in Linden einen 62-Jährigen, würgen und bedrohen ihn. Nur wenige Minuten später wird ein 22-Jähriger ihr nächstes Opfer. Am Freitag wurden zwei der Täter nun zu Bewährungsstrafen verurteilt. Der Dritte ist immer noch flüchtig.

Michael Zgoll 13.06.2016

Der klassische Wochenmarkt ist in Hannover immer seltener anzutreffen. Den Händlern macht vor allem die Konkurrenz der Supermärkte Probleme. Denn die bieten oft die gleiche Ware zu einem günstigeren Preis an. Die rot-grüne Mehrheit im Stadtrat von Hannover hat die Verwaltung deshalb aufgefordert, ein neues Konzept für die Wochenmärkte vorzulegen.

Andreas Schinkel 13.06.2016