Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Anonymer Spender schenkt Straßenmagazin 25.500 Euro
Aus der Region Stadt Hannover Anonymer Spender schenkt Straßenmagazin 25.500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 18.08.2017
Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Ein anonymer Wohltäter hat dem von obdachlosen und armen Menschen verkauften Magazin „Asphalt“ 25.500 Euro gespendet. „Wir freuen uns riesig. Mit dem Geld können wir endlich die Schulungen und Qualifizierungsmaßnahmen unserer Verkäufer in Angriff nehmen, die wir schon seit längerem anbieten wollen“, sagte „Asphalt“-Geschäftsführer Georg Rinke am Freitag.

Das Geld steckte in einem selbstgebastelten Umschlag, der im Briefkasten der Redaktion in Hannover lag. Darauf stand lediglich der Hinweis „Nur durch Herrn Macke zu öffnen“. Volker Macke ist Redaktionsleiter des Magazins. Neben den 25.500 Euro lag ein Zettel mit dem getippten Hinweis: „Ein Leser der Asphalt-Zeitschrift, der sehr von ihr angetan ist.“

Das Magazin mit einer Auflage von 27.000 Exemplaren ist in Hannover und 14 weiteren Städten Niedersachsens erhältlich, darunter Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven. Die Straßen-Verkäufer, die meist obdachlos waren oder noch sind, können mit der Arbeit für „Asphalt“ ihren Lebensunterhalt aufbessern, ohne zu betteln. 

dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Starkregen in der Region Hannover. Es kann deshalb zu Behinderungen im Straßenverkehr kommen. Am späten Vormittag hat der Regen bereits eingesetzt, er soll bis zum Abend gegen 18 Uhr andauern. 

18.08.2017

Es ist die prominenteste Neuerung auf dem Maschseefest: Hannover Concerts hat sich als Betreiber der Löwenbastion verabschiedet, die Event it AG ist eingesprungen - und hat den beliebten Ort für Konzerte und Party in ein neues Gewand gehüllt. Sagen Sie uns: Hat Ihnen die Löwenbastion früher besser gefallen?

18.08.2017

Mullham D. wird verdächtigt, am Karsonnabend die 27-jährige Melissa S.  in der Südstadt mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Bei einer Verurteilung könnte er einer Gefängnisstrafe entgehen. Laut Oberstaatsanwalt Thomas Klinge gebe es eine „relative Wahrscheinlichkeit, dass der Verdächtige vermindert oder gar nicht schuldfähig sein könnte“.

21.08.2017