Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 22-Jähriger gesteht Missbrauch
Aus der Region Stadt Hannover 22-Jähriger gesteht Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 30.09.2015
Der Angeklagte aus Hameln im Gerichtssaal im Landgericht Hannover. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Über seinen Verteidiger ließ der Angeklagte zu Prozessbeginn am Mittwoch erklären, dass er sich gezielt in den pädophilen Kreis des Vaters begeben habe. Er sei mit dem Ziel, den Jungen zu missbrauchen, nach Mechelen gefahren. Der 22-Jährige aus dem Kreis Hameln hat somit die Tat gestanden. Außerdem gab er zu, dass er schon lange kinderpornografisches Material sammle. Für die Tat und seine Neigungen schäme er sich so sehr, dass er selbst nichts vor Gericht sagen wolle. Er sei bereit, sich in therapeutische Behandlung zu begeben, 

Vor Gericht wurde am ersten Prozesstag auch die Vernehmung des Opfers durch die belgische Polizei verlesen. Darin schildert der Elfjährige, dass er seit dem sechsten Lebensjahr von seinem Vater vergewaltigt wurde und geschlagen und beschimpft wird. Der Vater habe ihn auch bei sexuellen Handlungen gefilmt und fotografiert. Das Material stellte der  45-Jährige, der in Belgien in Haft st und dort auf seinen Prozess wartet, ins Internet.

Auf die Spur des 22-Jährigen kamen australische Ermittler bei der Fahndung nach Sexualstraftätern im Internet. Sie konnten zurückverfolgen, dass der Film in Belgien entstanden war und brachten die Ermittlungen ins Rollen. Der Angeklagte konnte über ein Kennzeichenerfassungssystem der belgischen Polizei ermittelt werden.

miz/iro

Die Sozialdemokraten setzen bei der Klinikreform auf neue Pläne: Sie wollen neben dem Klinikum in Großburgwedel eine neues Krankenhaus bauen. Ob es dazu Zuschüsse vom Land gibt, bleibt weiter ungeklärt.

Mathias Klein 30.09.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Bund der Steuerzahler präsentiert das Schwarzbuch für Niedersachsen. Hannover 96 fährt ins Mini-Trainingslager. Und der Jenisa-Prozess wird fortgesetzt.

30.09.2015

Im Rechtsstreit um den Tod eines Katers hat der Besitzer des Tieres das Nachsehen. Die Richterin sah keinen Behandlungsfehler der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover. Gizmos Halter bleibt auf den Behandlungskosten sitzen.

Michael Zgoll 29.09.2015