Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Welfen-Streit verzögert Betreiberwechsel auf Schloss Marienburg
Aus der Region Stadt Hannover Welfen-Streit verzögert Betreiberwechsel auf Schloss Marienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 30.12.2018
Das Schloss Marienburg liegt am Südwesthang des Marienbergs rund 20 Kilometer südlich von Hannover und 15 Kilometer nordwestlich von Hildesheim. Quelle: dpa
Pattensen

Ernst August von Hannover junior wollte ursprünglich schon zum Jahreswechsel als Betreiber von Schloss Marienburg aussteigen. Jedoch liegt die Übergabe des neugotischen Bauwerks an das Land Niedersachsen auf Eis, nachdem Ernst August senior die Schenkung an seinen Sohn „wegen groben Undanks“ widerrufen hat.

Der junge Adlige sieht seinen Rückzug aus dem Tagesgeschäft aber nicht gefährdet. „Es ist unverändert geplant, den Besichtigungsbetrieb und die Gastronomie auf die künftige Schloss Marienburg GmbH der Familien Graf Hardenberg und von Schöning übergehen zu lassen“, teilte der 35-Jährige mit. „Sollte es zu einer Verzögerung der Umsetzung kommen, wird die EAC GmbH die Zeit bis zum Betriebsübergang überbrücken.“

Die EAC GmbH verwaltet unter anderem den Schlossbetrieb. Der heute 64-jährige Ernst August von Hannover, Ehemann von Prinzessin Caroline, hatte seinem ältesten Sohn 2004 die Besitztümer in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt übertragen. Inzwischen liegen die beiden im Streit.

Die neuen Pächter der Marienburg wollten sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zu der Verzögerung äußern. Die Familie von Hardenberg betreibt unter anderem das Burghotel im südniedersächsischen Nörten-Hardenberg, die Familie von Schöning das Rittergut Remeringhausen in Stadthagen (Landkreis Schaumburg). Bund und Land hatten angekündigt, sich die Sanierungskosten für die Marienburg in Höhe von rund 27 Millionen Euro zu teilen.

Mehr zum Thema:

– Wenzel wirft dem Land Rechtsbruch vor

– Opposition fordert Akteneinsicht zur Marienburg

– Streit in der Welfenfamilie: Verkauf der Marienburg liegt auf Eis

– Kommentar: Zu viele Fragen sind bei der Marienburg offen

Von RND/dpa