Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Brand in Linden: 39 Menschen müssen Haus verlassen
Aus der Region Stadt Hannover Brand in Linden: 39 Menschen müssen Haus verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 18.01.2017
In Linden-Süd brannte eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Quelle: Dillenberg
Hannover

Der Rauch war bis in den achten Stock des Mehrfamilienhauses an der Ricklinger Straße gezogen, sodass alle 39 Bewohner ihre Wohnungen verlassen mussten. Dabei mussten drei Frauen von der Feuerwehr aus dem brennenden Haus gerettet werden. Eine 38-jährige und eine 39-jährige Frau wurden wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht.

Wegen der Minustemperaturen konnten sich die Mieter während der Löscharbeiten in einem Bus der Feuerwehr aufhalten.

Die Einzimmerwohnung ist völlig ausgebrannt und unbewohnbar, wie die Feuerwehr mitteilte. Wie hoch der Schaden ist und was das Feuer auslöste, ist noch nicht bekannt. 70 Rettungskräfte waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen.

isc/jst

Zwei Männer geraten in einer Stadtbahn der Linie 10 in eine Fahrscheinkontrolleure und beginnen auf die Kontrolleure einzuprügeln. Nun müssen sich die 35-Jährigen vor dem Amtsgericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten – doch nur einer erschien beim ersten Termin am Dienstag vor Gericht. 

Michael Zgoll 18.01.2017
Stadt Hannover Aushändigung des Führerscheins an Mandanten - Gericht verhängt Haftbefehl gegen Anwältin

Eine hannoversche Rechtsanwältin muss sich wegen Verwahrungsbruchs und Beihilfe zum Fahren ohne Fahrerlaubnis vor Gericht verantworten. Die 33-Jährige soll einem Mandanten, mit dem sie ein Verhältnis hatte, seinen entzogenen Führerschein ausgehändigt haben.

Michael Zgoll 18.01.2017

Ab Himmelfahrt wird das Steintor für 16 Wochen zur Sperrzone für jeglichen Verkehr. Der Neubau der Stadtbahntrasse soll möglichst ungestört vorangetrieben werden. Die Infra hat ihre Planungen am Dienstagabend den Anliegern vorgestellt. Es gab viele Fragen - aber kaum Protest.

Conrad von Meding 20.01.2017