Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Breite Unterstützung für Anti-Pegida-Aufruf
Aus der Region Stadt Hannover Breite Unterstützung für Anti-Pegida-Aufruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 22.01.2015
Von Tobias Morchner
 Der Hannoveraner Karl Lampert hat eine Internet-Petition gegen Pegida gestartet – mit Erfolg. Quelle: dpa / Symbolbild
Hannover

An Heiligabend hatte Karl Lempert die Unterschriftenliste unter dem Motto „Für ein buntes Deutschland“ auf der Internetseite change.org eröffnet. Sein Ziel: Er will auf diese Weise eine Million Unterstützer zusammentrommeln. Und Lempert scheint auf Erfolgskurs zu sein: Hatten nach den Feiertagen bereits rund 30 000 Menschen den Aufruf unterzeichnet, sind es nach aktueller Zählung inzwischen mehr als 200.000. „Die Aktion geht durch die Decke“, sagte Gregor Hackmack von der Plattform change.org dem Evangelischen Pressedienst.

Pegida sei nichts, was sich über Gesetze regeln ließe, schreibt Karl Lempert im Aufruf zu seiner Petition und bezeichnet die Organisatoren des Bündnisses „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, kurz Pegida, als „Demagogen“. Sollte die Unterstützung für Lemperts Projekt weiter anhalten, könnte die Millionenmarke bereits im Januar geknackt sein. „Das wäre in der Tat ein sehr, sehr starkes politisches Signal“, sagt Hackmack. Eine solch deutliche Unterstützung für eine Kampagne sei durchaus ungewöhnlich - unter 1000 Unterschriftenaktionen pro Vierteljahr finde gerade eine so viele Unterzeichner.

Pegida-Ableger in Hannover gegründet

Karl Lempert hat bereits Erfahrung mit Online-Unterschriftenaktionen. Nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce in Offenbach startete er eine Petition mit der Forderung, der jungen Frau das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. 260 000 Menschen beteiligten sich an der Aktion.

Unterdessen hat sich auch in Hannover ein Ableger der islamfeindlichen Bewegung Pegida gegründet, deren Anhänger jeden Montag in Dresden auf die Straße gehen. Mitte Dezember wurde bei Facebook eine Seite der Gruppierung Hagida hochgeladen. „Wir sind zurück. Facebook hatte die alte Seite gelöscht. Wir lassen uns nicht unterkriegen“, hieß es zum Neustart auf der Seite. Doch seitdem hat sich nicht besonders viel getan. Bislang hat der hannoversche Pegida-Ableger lediglich 436 Unterstützer. Den Mut lassen die Hagida-Organisatoren dennoch nicht sinken. „Ladet alle eure Freunde ein. Bald geht’s auf die Straße“, heißt es auf der Seite. Bei der Polizei ist bislang allerdings noch keine Montagsdemonstration angemeldet worden.

Mehr zum Thema

Die vor wenigen Tagen gestartete Online-Petition gegen die islamfeindliche „Pegida“-Bewegung entwickelt sich zu einem Hit im Internet. An Heiligabend hatte ein Privatmann aus Hannover die Unterschriftenaktion gestartet. Das Ziel: eine Million Unterstützer.

28.12.2014
Stadt Hannover Kommentar zur Lage der Flüchtlinge - Hannover und der Aufstand der Anständigen

Die Zahl der Flüchtlinge steigt, aber ihr Wohnraum wird knapp. Deshalb braucht Hannover dringend mehr Unterkünfte. Hilfsbereite Bürger hat die Stadt bereits, meint unser Autor Gunnar Menkens.

Gunnar Menkens 30.12.2014

Fremdenfeindlichkeit soll in Deutschland keinen Platz haben, wünschen sich Politiker und Kirchenvertreter. Auch Bundespräsident Joachim Gauck wendet sich in seiner Weihnachtsansprache gegen die "Pegida"-Proteste, ohne sie beim Namen zu nennen.

25.12.2014
Stadt Hannover Nach Brand im Springer Depot - Regiobus macht mit Leihbussen weiter

Das Nahverkehrsunternehmen Regiobus will den öffentlichen Busverkehr trotz des Großbrandes im Depot Springe-Eldagsen weiter fahrplangemäß anbieten.

Bernd Haase 31.12.2014

Heute beginnt offiziell der Verkauf für das Silvesterfeuerwerk. In der Innenstadt zeigt eine Kunstaktion die "Mauer zwischen Arm und Reich". Und Fans des Magiers Hans Klok erfahren heute, ob es einen Ersatz für die am Sonnabend ausgefallene Zaubershow gibt.

29.12.2014

Eine Störung im Kabelnetz hat am Sonnabend stundenlang die TV-Mattscheiben und Internetverbindungen in rund 160.000 Haushalten in Hannover lahmgelegt. Auch Telefone funktionierten nicht.

28.12.2014