Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Vor 40 Jahren wurde die Lüttje Lage gerettet
Aus der Region Stadt Hannover Vor 40 Jahren wurde die Lüttje Lage gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 19.11.2017
Von Michael Zgoll
Quelle: Schaarschmidt/Spolvint/Heuer
Hannover

Ungewöhnlichen Besuch haben zehn Restaurants und Kneipen am Samstagabend bekommen: Sie wurden von kleinen Trupps ehemaliger Bruchmeister besucht, die die Gäste in die Kunst des kleckerfreien Lüttje-Lage-Trinkens einführen wollten – falls diese den Geschicklichkeitstest mit zwei Gläsern nicht schon beherrschten.

Anlass war der „Lüttje Lage Welttag“, den Thorald Abramowski (53) und die Bruchmeister dieses Jahr erstmals ausgerufen haben. Abramowski, der 1990 selbst Bruchmeister war, wollte mit der PR-Aktion zugegebenermaßen auch den Umsatz seines Online-Shops ankurbeln: Zu seinem Leidwesen konsumieren immer weniger Menschen das hannoversche Nationalgetränk. Rolf Franke (52), der 1. Vorsitzende des Collegiums ehemaliger Bruchmeister, stellte dagegen den 40. Jahrestag eines denkwürdigen Ereignisses in den Vordergrund: „Ab November 1977 galt das geänderte Eichgesetz, wonach 1-cl-Gläser wieder europaweit erlaubt waren.“

Sechs Jahre zuvor hatte die Europäische Union sämtliche Glas- und Flaschengrößen normiert – und für Korn ein Mindestmaß von 2 cl vorgeschrieben. Dagegen allerdings liefen etliche trinkfeste Politiker Sturm, darunter Bundesminister Egon Franke, die Bundeswirtschaftsminister Hans Fridrichs und Otto Graf Lambsdorff sowie der Bundestagsabgeordnete Detlef Kleinert. 1971 erließ das Land Niedersachsen eine Ausnahmegenehmigung, damit sich Lüttje-Lage-Freunde weiterhin dunkles Bier und hellen Schnaps in vertrauter Manier hinter die Binde kippen durften; am 18. November 1977 dann verkündete das niedersächsische Wirtschaftsministerium: „Die Lüttje Lage ist gerettet.“

Nun aber, im neuen Jahrtausend, droht dem Schützenfest-Klassiker Ungemach von ganz anderer Seite: von der zunehmenden Lust der Niedersachsen auf alkoholfreies Pils und Weizen, auf Biermischgetränke oder gar Artfremdes wie Wein und Wasser. Und so kamen die ehemaligen Bruchmeister auf die Idee, einen „Lüttje Lage Welttag“ auszurufen – auf dass ihr Werben auch in weit entfernten Gegenden erhört werde.

Selbst die unmittelbare Probe aufs Exempel machen durften am Sonnabend – kostenfrei – Gäste in Lokalitäten wie Alt Hanovera, Schateke und Brauhaus Ernst August oder in Meiers Lebenslust und Ständiger Vertretung. Er habe aber darauf geachtet, so Rolf Franke, dass die zehn beteiligten Bruchmeister keinen über den Durst trinken: „Es gibt ein schlechtes Bild ab, wenn jemand in unserer traditionellen Kleidung mit Frack und Zylinder zu schwanken beginnt.“

Dass mutigen Testtrinkern in den Restaurants so mancher Schluck daneben ging, stand auf einem anderen Blatt. „Wer sich an unsere Anleitung hielt, hat aber nicht gekleckert“, betonte Thorald Abramowski. Die Aktion sei auf jeden Fall ein Riesenerfolg gewesen und habe bei Gastronomen wie Gästen großen Anklang gefunden. „Und im nächsten Jahr wollen wir die Einführung ins Lüttje-Lage-Trinken vielleicht mit noch mehr Bruchmeistern auch in andere Stadtteile tragen.“

Bei der Landesfeier zum Volkstrauertag am Sonntag in der Marktkirche steht das neue Leitbild des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Mittelpunkt – eine klare Distanzierung vom Angriffs- und Vernichtungskrieg der Nazis sowie die Bildungs- und Versöhnungsarbeit der Zukunft.

Michael Zgoll 19.11.2017

Zwei Tage lang ist das Künstlerhaus an diesem Wochenende zum Literaturhaus geworden – denn dort trafen sich Leser und Verlage wieder bei der Büchermesse Buchlust. Etwa 2000 Besucher zählten die Veranstalter in diesem Jahr, alle sechs angebotenen Lesungen waren mit 150 Plätzen voll besetzt.

22.11.2017
Stadt Hannover Elternprotest beim Oberbürgermeister - Droht in Hannovers Westen der Kita-Notstand?

In Hannovers Stadtteil Ahlem fehlen zum nächsten Sommer etwa 90 Kitaplätze, im benachbarten Davenstedt rund 80. Eltern schlagen seit Monaten Alarm. Der Stadt werfen sie Untätigkeit vor.

Saskia Döhner 22.11.2017