Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ab Montag droht Chaos am Hauptbahnhof Hannover
Aus der Region Stadt Hannover Ab Montag droht Chaos am Hauptbahnhof Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 30.09.2018
Alles klar zum Abriss: Die Eisenbahnbrücke Königstraße von 1880. Quelle: Foto: Frank Wilde
Hannover

Diese Baustelle sorgt ab Montagfrüh am Hauptbahnhof für Zugausfälle, Verspätungen und Umleitungen: Die benachbarte Bahnbrücke über der Königstraße wird ab heute abgerissen, zwei Wochen lang stehen nur zwei Gleise in Richtung Osten zur Verfügung. Bis zum 14. Oktober müssen sich Bahnnutzer auf erhebliche Änderungen einstellen. So fallen alle IC-Verbindungen von und nach Berlin aus, die ICE-Verbindungen in und aus Richtung Frankfurt starten und enden am Messebahnhof Laatzen.

Ein Riesenprojekt für die Bahn

Für die Bahn ist es ein Riesenprojekt am wichtigsten Knoten in Norddeutschland, seit einem Jahr sind die Fahrpläne auf die Bauarbeiten abgestimmt. Die Sorge aber ist, dass routinierte Pendler und andere Gewohnheitsfahrer sich nicht darauf eingestellt haben und heute in die Verspätungsfalle tappen. Bei den ICE- und IC-Zügen kommt es zu erheblichen Änderungen. Bei den Regionalverbindungen ist einzig die Strecke Hannover-Celle-Uelzen nicht betroffen. Bei den S-Bahnen ist auf fast allen Strecken mit Veränderungen zu rechnen, viele Züge enden an anderen Bahnhöfen als gewohnt. Die Flughafenbahn (S5) fährt nur stündlich und nicht mehr halbstündlich.

Diese Züge fallen aus oder werden umgeleitet

Wir haben eine Übersicht über alle Veränderungen aufgelistet, die die Brückenbaustelle mit sich bringt. Bitte beachten Sie auch mögliche kurzfristige Änderungen durch die Deutsche Bahn.

Umbau der Eisenbahnbrücke Königstraße kostet 18 Millionen Euro

Die Erneuerung der 1880 errichteten Brücke soll bis Ende 2019 dauern und insgesamt etwa 18 Millionen Euro kosten. Am Thielenplatz lässt sich beobachten, wie die Ersatzbrücken vorbereitet werden.

Von Conrad von Meding

Der Unfallatlas des Statistischen Bundesamtes zeigt alle Zusammenstöße von 2017 mit Verletzten und Getöteten in Hannover. Die gefährlichste Kreuzung ist demnach der Königsworther Platz. Stadt und ADFC wollen die Daten nutzen, um die Straßen sicherer zu machen.

08.10.2018

Der Verzicht auf die Nachtflugerlaubnis würde 2400 Arbeitsplätze in der Region kosten – zu dem Ergebnis kommt ein Gutachten, das die Stadt bei Prof. Lothar Hübl und dem Pestel-Institut in Auftrag gegeben hat.

03.10.2018

Beim Oktoberfest freuten sich die Besucher am ersten Wochenende über schönes Wetter und Fahrgeschäfte, in die sich manche Gäste lieber nicht trauen.

30.09.2018