Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Buchlust lädt bis Sonntag ins Künstlerhaus
Aus der Region Stadt Hannover Buchlust lädt bis Sonntag ins Künstlerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 18.11.2017
Auch in diesem Jahr präsentieren sich auf der Buchlust-Messe wieder 35 Verlage. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Seit 1994 etabliert sich die kleine hannoversche Messe Buchlust zunehmend als Gelegenheit, Titel in den Programmen unabhängiger Verlage zu entdecken, die nicht in jedem Buchladen zu finden sind. Auch in diesem Jahr präsentieren sich am Sonnabend und Sonntag jeweils zwischen 10 und 18 Uhr im Künstlerhaus in der Sophienstraße 2 wieder 35 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Mit literarischem Eigensinn und künstlerischem Anspruch stellen sie eine große Bandbreite von Lesestoff vor: Bilderbücher liegen neben Kunst- und Künstlerbänden, Schmöker neben wissenschaftlichen Werken. Gemeinsam sind allen Machern dabei Leidenschaft, Sorgfalt und ein Gespür für Details.

Begleitend präsentiert das Literaturhaus ein vielseitiges Programm mit Autorenlesungen. Am Sonnabend lesen um 13.30 Uhr Sten Nadolny aus „Das Glück des Zauberers“, um 15.30 Uhr Christof Wackernagel aus „RAF oder Hollywood“ und um 17 Uhr Isabel Fargo Cole aus „Die grüne Grenze“. Am Sonntag lesen um 11.30 Uhr Christoph Höhtker aus „Das Jahr der Frauen“, um 14 Uhr David Constantine aus „Wie es ist und war“ und um 16 Uhr Sabrina Janesch aus „Die goldene Stadt“.

Tickets für beide Messetage kosten 4 Euro. Gratisplätze für die Lesungen werden vor Ort vergeben.

Von Thomas Kaestle

Mehr als 1,7 Millionen Kilometer haben Hannovers Einwohner in drei Wochen zurückgelegt. Damit sichert sich die Region zum zweiten Mal den Titel „Kommune mit den meisten absolut gefahrenen Kilometern“ beim bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln.

18.11.2017
Stadt Hannover Gastronomie im Künstlerhaus - Maestro bleibt weiter geschlossen

Die Wiedereröffnung der Gastronomie im Künstlerhaus an der Sophienstraße liegt immer noch in weiter Ferne. Wie die Verwaltung im Kulturausschuss des Rates jetzt auf Nachfrage der FDP mitteilte, hofft man, Ende des Jahres einen Vertrag mit einem Betreiber zu unterzeichnen.

18.11.2017

Stadtspaziergang: Hubert Jokiel, 17-jähriger Gymnasiast, ist in Vahrenheide aufgewachsen. Die Menschen dort hätten große Qualitäten, sagt er und warnt: Wer sie ständig in Misskredit bringt, drängt sie immer weiter aus der Gesellschaft.

Jutta Rinas 21.11.2017