Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So war der Fußballrückblick im Pavillon
Aus der Region Stadt Hannover So war der Fußballrückblick im Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.05.2018
Carsten Linke, Hansi Küpper, Philipp Köster und Mirko Slomka (von links) beim 11-Freunde-Saisonrückblick im Pavillon. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

  Warum ist Mario Götze nicht im WM-Kader? Versteht man, wovon Schalke-Trainer Dominic Tedesco bei Pressekonferenzen redet? Und wie sieht die Bundesliga in Bilddateien aus? Mit dem zehnten Saisonrückblick ist das Magazin für Fußballkultur „11 Freunde“ erstmals nach Hannover gekommen. Vor 500 Zuschauern im Pavillon lassen Chefredakteur Philipp Köster, Sky-Kommentator Hansi Küpper Trainer Mirko Slomka und der frühere Fußballprofi Carsten Linke die vergangene Saison Revue passieren.

Seit 18 Jahren erzählt das Magazin „11 Freunde“, dass ursprünglich ein Fanzine war, humorvoll Geschichten rund um den Fußball und seine Fans – und das abseits der Spielergebnisse. Bis dahin war die Fußballberichterstattung in Deutschland vorallem geprägt durch den nüchternen Stil des „Kickers“ und von „Sportbild“. 

Der unkonventionelle Stil des Fußballmagazins kommt an. Besonders der Liveticker hebt sich durch seinen flapsigen Humor von anderen ab: „Falls Sie gehofft haben, dass heute noch ein WM-Kader benannt wird, müssen wir Sie leider enttäuschen. Denn jetzt setzt Berti Vogts zu einer detaillierten Fehleranalyse des deutschen Fußballs an. Und er beginnt bei 1975“ lautete etwa kürzlich eine Meldung zur Bekanntgabe des WM-Kaders. 2010 wurde der Ticker mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet, 2013 mit dem Grimme Online Award. 

Stadionfeeling auf dem Podium

Auch der Ton auf dem Podium im Pavillon ist flapsig und geradeheraus. Man duzt sich, es wird gefachsimpelt und gewitzelt: „Es gab keinen triftigen Grund, Götze mitzunehmen: Die Saison war einfach nicht gut. Und die Hochzeit auch nicht“, sagt Mirko Slomka grinsend. Und die 500 vorwiegend männliche Zuschauer johlen, ein paar tragen Trikots. Als der frühere Profi Carsten Linke auf die Bühne kommt, skandieren einige „Carsten Linke Fußballgott!“ – ein bisschen Stadionfeeling. 

Über die Videoleinwand flackern während des zweistündigen Gesprächs zum Beispiel Aufnahmen von Jogi Löw, wie er sich am Spielfeldrand erst die Hand in die Hose steckt und dann anscheinend daran riecht. Es gibt Videos von missglückten Einsätzen des Freistoßsprays und den HSV mit seinen zahlreichen Trainerentlassungen im Spiegel der Tagesschau. Unter ihnen auch Mirko Slomka. „Wenn schon mal ein Zeitzeuge da ist: Woran hat’s gelegen, dass nach dir so viele Fehler gemacht wurden?“, fragt Köster breit grinsend. Slomka lacht und erzählt dann von der luxoriösen Ausstattung des HSV. Nur: „Der einzige Raum der kein Fenster hatte, war das Trainerzimmer“, sagt er. Und Köster pariert: „Damit du nicht flüchten kannst“. 

Von Kira von der Brelie

Die Stadt will die Obdachlosenunterkunft in der ehemaligen Paul-Dohrmann Schule im Burgweg 5 noch in diesem Jahr schließen. Die Frage ist: In welcher Einrichtung will sie die Romafamilien – immerhin fast 120 Menschen – künftig unterbringen?

20.05.2018

Die Vermarktung der Wohnungen auf dem historischen Klinikgelände startet im Sommer. Geplant ist auch geförderter Mietwohnungsbau.

19.05.2018

Die Feuerwehr Hannover wird häufig zu Flüchtlingsunterkünften gerufen. Der Grund: Die Brandmeldeanlagen reagieren sensibel auf die Dämpfe aus den Küchen. Retter und Betreiber versuchen, das Problem zu lösen.

19.05.2018
Anzeige