Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Conti favorisiert Neubau am Pferdeturm
Aus der Region Stadt Hannover Conti favorisiert Neubau am Pferdeturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 14.06.2016
Von Lars Ruzic
Eine Brücke über die Hans-Böckler-Allee soll die beiden Grundstücke miteinander verbinden. Auf diesen soll die Firmenzentrale von Continental für 1200 Mitarbeiter entstehen. Quelle: Thomas/Archiv
Hannover

Der Continental-Konzern will seine neue Hauptverwaltung am Pferdeturm in Hannover bauen. Man habe mit der Stadt konkrete Detailverhandlungen über den Erwerb der freien Flächen nördlich und südlich der Hans-Böckler-Allee aufgenommen, teilte der Autozulieferer am Dienstag mit. Die Landeshauptstadt hat sich damit in einem knappen Rennen gegen die Konkurrenz aus dem benachbarten Garbsen vorerst durchgesetzt.

Geplant ist eine Firmenzentrale, die eher den Charakter eines Campus als eines Konzern-Wolkenkratzers haben soll. Die Flächen auf beiden Seiten der viel befahrenen Hans-Böckler-Allee sollen mit einer „innovativen Straßenüberbauung“ versehen werden. Für das gesamte Projekt will die Conti einen Architektenwettbewerb ausschreiben. Mit der Stadt wolle man zudem über die Verkehrsanbindung der Hauptverwaltung sprechen. Eine gute Erreichbarkeit sei für den Konzern entscheidend, sagte ein Sprecher.
Die Übernahme der Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 37 600 Quadratmetern ist für das erste Quartal 2017 vorgesehen, der Einzug in die neue Zentrale soll 2020 vollzogen sein. Ein Jahr später feiert der hannoversche Traditionskonzern sein 150-jähriges Bestehen. Für das Gesamtprojekt rechnet die Conti mit einem Investitionsvolumen „im hohen zweistelligen Millionenbereich“. Die neuen Bauten, zu denen auch ein eigenes Parkhaus zählen wird, sollen Büros für 1250 Menschen bieten und auf Wachstum ausgelegt sein.

So sehen die Planungen vor, langfristig bei Bedarf weitere Stockwerke hinzufügen zu können. Die Hauptverwaltung solle „ein modernes, für die Stadt und unser Unternehmen markantes und die Kommunikation förderndes Bauwerk

“ werden, sagte Conti-Chef Elmar Degenhart. Der – geschlossene – Bau über die Hans-Böckler-Allee solle „markant, aber nicht dominant“ ausfallen, so ein Conti-Sprecher. Man benötige jedoch dringend eine Verbindung zwischen den Gebäuden.
Zuletzt waren der Pferdeturm und die Neue Mitte in Garbsen als beste Standorte unter Dutzenden Bewerbern im Rennen. „Beide hätten den Zuschlag verdient“, sagte Degenhart. Am Ende sprach gegen Garbsen jedoch, dass dem Konzern niemand garantieren konnte, dass die Straßenbahnanbindung für die Stadt im Nordwesten der Region rechtzeitig fertig wird. Die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist für die Conti jedoch ein entscheidendes Kriterium. Bei anderen Punkten wie Kosten, Verkehrsanbindung und Verwaltungsunterstützung hätten beide Städte dagegen gleichauf gelegen, berichtete Degenhart.

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) freute sich über die Entscheidung. „Continental und Hannover gehören auch in Zukunft zusammen“, sagte er. Garbsens Bürgermeister Christian Grahl (CDU) gratulierte der Landeshauptstadt zum Erfolg. Dass es seine Stadt ins Finale geschafft habe, zeige jedoch, „dass der Standort Garbsen äußerst attraktiv und in jeder Hinsicht wettbewerbsfähig ist“.

Der Fall sorgte vor zehn Jahren für viele Schlagzeilen: Die damals 37 Jahre alte Karen Gaucke und ihre sechs Monate alte Tochter Clara verschwanden spurlos – bis heute sind sie nicht gefunden worden. Aufgrund von Indizien wurde der Ex-Freund wegen Mordes verurteilt. Nun vermutet der Anwalt Matthias Waldraff, dass Clara noch leben könnte.

Tobias Morchner 14.06.2016

Neue Fotos zeigen: Von dem niederländischen Pavillon ist kaum mehr als eine marode und gefährlich Ruine übrig geblieben. Doch das Warten auf das Eingreifen des Eigentümers geht weiter.

Michael Zgoll 14.06.2016

Unterschiedliche Standards bei Fachkräften, Pflichten und Finanzierung: Bei der Anhörung des Jugendhilfe- und Bildungsausschusses ist über eine bessere Verzahnung von Ganztagsgrundschulen und Horten in Hannover sowie die Einbindung der Kooperationspartner diskutiert worden. Denn das scheint nicht so einfach zu sein, wie sich einige Beteiligte das vorstellen. 

Saskia Döhner 17.06.2016