Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Mehr Sozialarbeiter an Brennpunktschulen in Hannover
Aus der Region Stadt Hannover Mehr Sozialarbeiter an Brennpunktschulen in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.07.2017
Von Saskia Döhner
Auch die Grundschule Mühlenberg soll zusätzliche Hilfe durch mehr Sozialarbeiter im Landesdienst bekommen. Quelle: Nico Herzog
Hannover

Auch Salzgitter, Braunschweig, Delmenhorst und Wilhelmshaven, aber auch Hildesheim, Lüneburg, Emmerthal und Quakenbrück bekommen weitere Sozialarbeiter im Landesdienst. Auf die hannoverschen Stadtteile Vahrenheide/Sahlkamp und Mühlenberg/Ricklingen sollen insgesamt fünf Stellen entfallen, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Mittwochabend vor Journalisten in Hannover. "Wir wollen die Startbedingungen für Kinder in diesen Gebieten verbessern." Die Sozialarbeiter sollen bei der Integration der Kinder helfen, Konflikten vorbeugen und Schulverweigerer überzeugen, doch einen Abschluss zu machen. Sie sollen Schüler, aber auch speziell Eltern beraten.

An welcher Schule genau die Sozialpädagogen beschäftigt sein werden, ist noch unklar. Ab der nächsten Woche, wenn die Schule startet, laufen entsprechende Gespräche mit der Grundschule Mühlenberg, der Wilhelm-Busch-Schule, der Peter-Ustinov-Schule und der Johannes-Kepler-Schule sowie mit der Grundschule Tegelweg, der Grundschule Hägewiesen, der Fritjof-Nansen-Schule, der Integrierten Gesamtschule Vahrenheide/Sahlkamp und dem Herschelgymnasium. Neben Vertretern des Landes werden auch Mitarbeiter der Stadt dabei sein. Denn an vielen Schulen arbeiten bereits Sozialarbeiter, die bei der Stadt angestellt sind. "Wir wollen unsere Angebote eng verzahnen", sagte die Ministerin.

Die Extrahilfe für soziale Brennpunkte ist Teil eines jahrelangen, landesweiten Ausbaus der Schulsozialarbeiterstellen. 2013 hatte es in Niedersachsen 207 Stellen gegeben, mittlerweile sind es knapp 700. Ab 2021 soll es Sozialarbeiter an insgesamt 1200 allgemeinbildenden Schulen und 100 Berufsbildenden Schulen geben. Jede Ganztagsschule soll einen Sozialarbeiter erhalten, betonte Heiligenstadt.

Eine 45-Jährige ist am Mittwochabend in der List mit ihrem Motorroller gegen eine geöffnete Autotür gefahren und hat sich dabei schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte die Frau in ein Krankenhaus.

27.07.2017

Nach dem erneuten Verkauf der Bio-Bäckerei Doppelkorn wird die Lage im Betrieb immer undurchsichtiger. Durch eine Rundmail erfuhren Mitarbeiter am Mittwochmittag, dass alle zehn Filialen von Donnerstag an geschlossen bleiben sollten, die Beschäftigten wurden vorerst freigestellt. Vorerst soll dies angeblich bis Montag gelten.

Gunnar Menkens 19.02.2018

Über Nacht ist der Leine-Pegel erneut gestiegen - im Moment nur sehr langsam. Der Messpunkt Herrenhausen zeigt 5,45 Meter, das sind 3,70 Meter mehr als normal (6 Uhr morgens). Allerdings schiebt sich weiterhin eine Hochwasserwelle aus Südniedersachsen heran. Höchststand wird Freitagabend erwartet.

Conrad von Meding 30.07.2017