Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Der Traum vom großen Musical-Auftritt
Aus der Region Stadt Hannover Der Traum vom großen Musical-Auftritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.05.2017
Während Mama filmt, singt Eileen (6) vor. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Während Valerie in das Laves-Foyer geht, dicht gefolgt von Vater Stefan Wittke, der schon die Handykamera gezückt hat, kleben zig weitere Mädchen an der Scheibe zum Juryraum. Gespannt lauschen sie ihrer Konkurrentin. Nur für vier bis sechs von ihnen wird der Traum vom großen Bühnenauftritt wahr. Sie dürfen ein Solo beim Musical „Evita“ singen.

Wer „Santa Evita“, den einzigen Kinder-Gesangspart, singen darf, entscheiden Martin Flohr, künstlerischer Leiter, Komponist Gary Hickeson sowie Steven Markusfeld, Betriebsdirektor des Balletts. „Wir brauchen mehrere Mädchen, weil sie nicht zwei Wochen durchgängig auf der Bühne stehen dürfen“, sagt Flohr. Außerdem benötigen sie eine Sondergenehmigung, damit die jungen Sängerinnen Abends auf der Bühne stehen dürfen.

„Es wäre mega cool, ein Solo in der Oper zu singen“, sagt Valerie. Für das Casting hat sie extra Unterricht bei einer Gesangslehrerin genommen. Wenn sie es schafft, wird sogar der bereits gebuchte Sommerurlaub umgeplant. „Alle hier singen gut, aber die kleineren haben natürlich viel niedlichere Stimmen als ich“, sagt sie.

Zu den ganz Kleinen gehört Eileen. Die Sechsjährige spielt nervös an ihren langen geflochtenen Zöpfen, während sie sich der Jury vorstellt. „Ich habe schon in der Kirche gesungen“, sagt sie stolz. Beim Vorsingen sei sie eben aber ein bisschen schüchtern gewesen. Ob sie zu den Siegern gehört, erfährt sie heute. Doch auch wer keine Gesangsrolle bekommt, darf neben den Sängern aus dem Londoner West End auf der Bühne stehen. „Wir suchen noch Statisten“, sagt Flohr. „Und die Mädchen haben alle eine Rolle sicher - wenn sie wollen.“

Von Lisa Malecha

Das nächste Kapitel im Fall des Tunesiers Kais B. ist Donnerstag am Amtsgericht geschrieben worden – und es hat erneut kein gutes Ende für die beiden Mädchen aus der List genommen, die seit Sommer 2015 in einem tunesischen Dorf leben. Der Vater, inzwischen von der deutschen Mutter geschieden, zeigt sich nach wie vor unnachgiebig, die acht und zehn Jahre alten Kinder freizugeben.

Michael Zgoll 04.05.2017

Die Grünen schlagen jetzt vor, Angelplätze für Behinderte einzurichten. „Denkbar wären Plattformen samt Geländer am Ufer von Ihme oder Leine mit einer entsprechenden Ausschilderung“, sagt Grünen-Sozialexpertin Kathrin Langen. Das Problem ist nur: Anreisen sollen sie mit Bus und Bahn.

Andreas Schinkel 07.05.2017

Zur Bombenräumung am Sonntag in Teilen der List, der Nordstadt und Vahrenwald werden die Parkmöglichkeiten knapp. Die Feuerwehr hat am Donnerstagvormittag damit begonnen großflächige Parkverbotszonen in den betroffenen Gebieten einzurichten. Das Parkverbot gilt von Sonntag 9 bis 24 Uhr.

Tobias Morchner 05.05.2017