Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover "Die Partei" witzelt über Burkapflicht für Nazis
Aus der Region Stadt Hannover "Die Partei" witzelt über Burkapflicht für Nazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 06.09.2016
Mit diesem Plakat (unten) fordert die PARTEI eine Burkapflicht für Nazis und parodiert das Motiv der Hannoveraner. Quelle: Denny von Roux/dpa/M
Hannover

Die Spaßpartei rund um Ex-Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn spielt damit auf das polarisierende Plakat der "Hannoveraner" an. Auf dem Original sind eine Frau mit offenem Haar und buntem Kleid sowie eine Person zu sehen, die einen Niqab trägt – also einen Schleier, der nur einen kleinen Schlitz für die Augen lässt. Während das Model den Betrachter lachend anstrahlt, funkelt durch den Sehschlitz ein böser, drohender Blick. Unter dem Bild steht der Slogan "bunt statt braun". Plakate dieser Art sorgten schon vor einiger Zeit für Aufregung in der Stadt. Denn Themen wie Burka-Verbot, Umgang mit dem Islam und andere religiöse Themen liegen gar nicht im Einflussbereich der bei Kommunalwahlen kandidierenden Lokalpolitiker. Allerdings machen auch andere Parteien Wahlkampf eher mit allgemeinen Themen ohne Lokalbezug.

Die Forderung "bunt statt braun" der "Hannoveraner" suggeriere, dass eine bunt gemischte Gesellschaft gewünscht sei - tatsächlich kritisiere das Plakat aber das Tragen der Burka, teilte Jan Weinmann von der "Partei" mit. Mit der Plakatimitation will die für ihre satirischen Aktionen bekannte "Partei" nun deutlich machen, "dass Populismus im Wahlkampf für die anstehende Kommunalwahl alleine der 'Partei' zusteht", sagt Weinmann.

jst/mic

Kaltluftschneisen? Starkregenfolgen? Ein bundesweites Pilotprojekt startet am Waldrand in Bothfeld. Dort soll herausgefunden werden, wie man den sich spürbar ändernden Wetterbedingungen trotzen kann.

06.09.2016

Kommunalpolitiker denken meistens, dass Jugendliche vor allem Jugendzentren wollen. Aber ist WLAN nicht viel wichtiger? Die unterschiedlichen Vorstellungen von Politik kommen zum Vorschein, wenn Politiker und Jugendliche über das reden, was für Jüngere wichtig ist.

09.09.2016

Nächste Panne der Behörden bei den Ermittlungen gegen das mutmaßliche Terrornetzwerk in Hannover: Der 23-jährige Terrorverdächtige Ahmed A. aus Ricklingen verstößt gegen seine Meldeauflagen - und ist seit dem 11. Juli verschwunden. Die Polizei fahndet bislang vergeblich nach dem Salafisten.

09.09.2016