Die Stadt will die Geschichte Hannovers während der NS-Zeit darstellen
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Die Stadt stellt Zeit des Nationalsozialismus dar
Aus der Region Stadt Hannover Die Stadt stellt Zeit des Nationalsozialismus dar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 12.05.2017
Von Gunnar Menkens
In zwei Jahren soll der Lernort in der früheren Volkshochschule am Friedrichswall eröffnet werden.  Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Ein Satz des hannoverschen Soziologen Oskar Negt steht über allem: „Demokratie ist die einzige Staatsform, die gelernt werden muss.“ Diesen Gedanken hat die Stadt nun aufgenommen in einem Konzept, das die hannoversche Stadtgesellschaft im Nationalsozialismus darstellen soll.

So jedenfalls lautet ein Arbeitstitel, der nur unzureichend wiedergibt, was auf 700 Quadratmetern, dem Raum von vier großen Lister Altbauwohnungen, Platz finden soll: Die Geschichte des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945, dessen Vorbedingungen seit Ende des 19. Jahrhunderts sowie das rechtsextreme Denken bis in die Gegenwart hinein.

Das Konzept wurde am Freitag im Kulturausschuss des Rates erstmals vorgelegt, jedoch weder beschlossen noch diskutiert. Fraktionen haben noch Beratungsbedarf. In dem 18 Seiten umfassenden Papier wird jedoch bereits deutlich, wie der sogenannte Lernort gestaltet sein soll. Die zentrale Überschrift lautet: „Mitmachen oder widerstehen?“ Dabei geht es, auch am Beispiel 40 hannoverscher Biografien, um jüdische Familien, KZ-Aufseher, Euthanasieopfer oder Richter. Sie zeigen exemplarisch den Weg in die NS-Herrschaft, Nationalsozialismus an der Macht und den Zweiten Weltkrieg. Ein weiterer Pfad beschreibt den schwierigen Umgang mit dem Erbe der NS-Zeit nach 1945.

Mitarbeiter der Städtischen Erinnerungskultur, darunter der Historiker Karljosef Kreter, haben das Lernort-Konzept ausgearbeitet. Ein Ziel, das sie selbst als ehrgeizig beschreiben: „besonders kritische oder leicht gelangweilte Jugendliche zu erreichen“. Ein Weg dorthin soll die Einbindung der Besucher sein, etwa durch eine „Eintrittskarte“, mit der sie das Leben eines Zeitzeugen nachverfolgen können. Die Stadt hat für den Lernort 430 000 Euro bereitgestellt.

Künstlerhaus: Für die seit vier Jahren leer stehende Gastronomie gibt es nun drei Interessenten. Das wurde im Kulturausschuss bekannt. Ein Architekturgutachten sieht vor, die Restauranträume im Keller in den Innenhof zum Theater hin zu öffnen.

Für Klassenfahrten an Hannovers Gymnasien sieht es nicht gut aus: 85 Prozent haben Probleme mit der Finanzierung, wie eine Umfrage zeigt. Das Budget der Schulen ist nicht hoch genug, um die Reisekosten der Lehrer erstatten zu können. Der Landesschülerrat zeigt sich kämpferisch, das Kultusministerium wiegelt ab.

Saskia Döhner 12.05.2017
Stadt Hannover „Ein journalistisches Schwergewicht“ - Ex-Chefredakteur Ulrich Neufert verabschiedet

Der frühere Chefredakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, Ulrich Neufert, ist in den Ruhestand verabschiedet worden – nach insgesamt 36 Jahren bei Madsack.

Simon Benne 12.05.2017

In einem Fotoprojekt werden 100 Menschen, die obdachlos sind, ihren Alltag und die Stadt Hannover für acht Wochen dokumentieren. Dafür bekommen sie 100 Einwegkameras mit je 27 Bildern zur Verfügung gestellt. Die besten Bilder werden anschließend im Neuen Rathaus ausgestellt. 

Gunnar Menkens 12.05.2017