Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Drogenhilfestation Stellwerk am Hauptbahnhof eröffnet

Neue Einrichtung Drogenhilfestation Stellwerk am Hauptbahnhof eröffnet

Stellwerk heißt die neue Anlaufstelle für Drogensüchtige hinter dem Hauptbahnhof in der Augustenstraße, die am Freitag eröffnet wurde. Sie ersetzt die bisherigen Einrichtungen Café Connection und Fixpunkt und soll täglich bis zu 80 Abhängigen als Treffpunkt dienen.

Voriger Artikel
Wie geht das mit dem Klimaschutz?
Nächster Artikel
Ampel will Bündnis in Hannover ausbauen

Vikas Bapap, Leiter des Stellwerks (Bild rechts), zeigt Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf (Mitte) und dem Regionsbeauftragten Uwe Blanke (hinten) den Drogenkonsumraum.

Quelle: Christian Behrens

Hannover. Mit einer Verspätung von rund einem Jahr ist am Freitag die neue Drogenhilfe Stellwerk in der Augustenstraße eröffnet worden. In dem in Holzbauweise errichteten, 360 Quadratmeter großen Neubau sind jetzt zwei hannoversche Anlaufstellen für Drogenabhängige, der Fixpunkt und das Café Connection, zusammengeführt. Das Stellwerk heißt so, weil es in Bahnhofsnähe liegt.

Hannover sei 1997 nach Frankfurt und Hamburg die dritte Stadt gewesen sei, die mit dem Fixpunkt einen Ort geschaffen habe, in dem Süchtige sich unter hygienischen Umständen Drogen spritzen konnten, erinnerte Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf. Auch heute gebe es diese Art von akzeptierender Drogenhilfe nur in sechs Bundesländern. Uwe Blanke, Drogenbeauftragter der Region, erinnerte daran, dass die Zahl der Drogentoten sich von 65 (1997) auf 9 (2016) verringert habe. Auch der in Niedersachsen einzigartige Drogenkonsumraum im Stellwerk werde ein wichtiger Baustein im funktionierenden Suchthilfesystem der Region sein.Auch die Abhängigen im Stellwerk kämen aus allen Schichten und gehörten zur Gesellschaft dazu, betonte Serdar Saris, Geschäftsführer der Suchthilfeeinrichtung Step.

Der Konsumraum, den nach Schätzungen von Step im Schnitt 70 bis 80 Süchtige wochentäglich nutzen, ist extrem funktional eingerichtet. Die gebrauchte Spritze kann sofort entsorgt werden kann. Es gibt sogar einen Spiegel, der den zum Teil seit vielen Jahren Abhängigen helfen soll, am Hals eine Vene zu finden. Hinter dem Konsumraum befindet sich ein Reanimationsraum für Notfälle. 2000 davon habe es in der Vergangenheit gegeben, nie einen Toten, sagte der Leiter der Einrichtung, Vikas Bapap.

Im Stellwerk wird es künftig eine medizinische Ambulanz geben, Möglichkeiten zum Wäsche waschen, Duschen, dazu umfangreiche Beratung. Das Café Connection ist in einem Aufenthaltsbereich mit Küche aufgegangen, in dem die Süchtigen sich für 2 Euro eine warme Mahlzeit kaufen können. Die Kosten des Neubaus betragen nach Angaben von Step 750.000 Euro. 550.000 Euro kommen von der Stadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Stadt Hannover