Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ehe für alle: Erstes Paar von 2001 will zuerst heiraten
Aus der Region Stadt Hannover Ehe für alle: Erstes Paar von 2001 will zuerst heiraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 16.08.2017
Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow wurden 2001 als homosexuelles Paar eingetragene Lebenspartner. Nun wollen sie auch zu den ersten gehören, die offiziell heiraten dürfen. Quelle: HAZ (Archiv)
Hannover

Zwei Männer aus Hannover waren 2001 die ersten, die eingetragene Lebenspartner wurden - nun wollen sich auch die ersten sein, die nach der Öffnung der Ehe für Homosexuelle heiraten. Das Standesamt in Hannover richtet deswegen einen Sonderservice ein. Ausnahmsweise werden die beiden Männer an einem Sonntag getraut, nämlich am 1. Oktober. Außer den beiden wollen sich auch zwei Frauen trauen lassen, die ebenfalls am 1. August 2001 in Hannover zu den bundesweit ersten gehörten, die eine gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft begründeten.

Mit dem außergewöhnlichen Termin soll die Bedeutung des neuen Gesetzes hervorgehoben werden, teilte die niedersächsische Landeshauptstadt mit. Auch für den 2. Oktober werden 28 Termine zur Eheschließung angeboten, obwohl normalerweise montags keine Trauungen stattfinden.

Von der eingetragenen Partnerschaft zur Ehe

Der besonderen Bedeutung des Datum ist auch Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow wohl sehr bewusst. Am 1. August 2001 wurden die beiden als als bundesweit erste eingetragene Lebenspartnerschaft unfreiwillig berühmt. Es sollte eine Feier im kleinen Kreis werden, doch ihr Kuss ging um die Welt. Als das Paar vor zehn Jahren aus dem Trauzimmer im Alten Rathaus von Hannover trat, standen sie im Blitzlichtgewitter. Auch mit der Öffnung der Ehe für Homosexuelle wollen Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow nun zu den ersten gehören, die offiziell heiraten dürfen. 

Nachfrage noch nicht abschätzbar

Wie hoch die Nachfrage insgesamt werde, lasse sich noch nicht abschätzen, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Es gebe Anfragen von homosexuellen Paaren und erste Termine. Diese können demnächst nicht mehr geschlossen werden. Bereits bestehende bleiben aber erhalten oder können in eine Ehe umgewandelt werden.

In Göttingen gibt es nach Auskunft von Stadtsprecher Detlef Johannson bisher vereinzelt Anfragen zur Ehe für alle. Für Oktober seien vor einiger Zeit zwei Termine für die Begründung von Lebenspartnerschaften gemacht worden. „Ob stattdessen Ehen geschlossen werden, können wir noch nicht sagen“, meinte der Sprecher. „Die Ausführungsbestimmungen für das neue Gesetz liegen leider noch nicht vor.“ Aus diesem Grund sind die Termine auch in Hannover noch nicht verbindlich, wie die Landeshauptstadt mitteilte. 

3.500 eingetragene Partnerschaften in Niedersachsen

In Niedersachsen gibt es nach Schätzungen des Sozialministeriums zurzeit 3.500 eingetragene Partnerschaften. In der Region Hannover sind es nach den Bevölkerungsdaten der Städte und Gemeinden im Umland sowie einer Statistik der Landeshauptstadt rund 1.250. Die meisten dieser Paare leben laut der Statistik ohne Kinder im gleichen Haushalt. In 42 der Haushalte gab es Kinder.

dpa/ewo

Der Sommer ist vorbei, die Saison aus Sicht der Biergartenbetreiber und Schwimmbäder gelaufen, die Mücken sehnen sich nach nackter Haut - und jetzt könnte es mit „Maria“ tatsächlich noch mal richtig Sommer werden. Die Meteorologen sind aber noch nicht so sicher, ob sich das Hochdruckgebiet wirklich halten kann.

Mathias Klein 19.08.2017

Schlägerei in einer Kneipe in der List: Erst schlug der betrunkene 53-Jährige einem anderen Gast ins Gesicht, dann verpasste er einem Polizisten in Zivil, der schlichten wollte, einen Schwinger. Nun wurde der Mann im Amtsgericht verurteilt. 

Michael Zgoll 16.08.2017

Unter den Erwartungen gebliebene Besucherzahlen haben dem Zoo Hannover die Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 eingetrübt. In der Abschlussbilanz steht ein Defizit in Höhe von 736.000 Euro, wie Geschäftsführer Andreas Casdorff Dienstag im Ausschuss für Naherholung der Regionsversammlung erklärte.

Bernd Haase 16.08.2017