Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Diebe stehlen 500.000 Euro teuren Luxusbus
Aus der Region Stadt Hannover Diebe stehlen 500.000 Euro teuren Luxusbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 30.03.2017
Der Luxusbus hat einen Wert von einer halben Million Euro. Quelle: privat
Hannover

Der Diebstahl des Luxusbusses wurde von einem Mitarbeiter gegen 5.30 Uhr entdeckt. Als der Mann zur Bushalle des Unternehmens kam, standen die Hallentore weit geöffnet, die hintere Tür war aufgebrochen. Zwar ist der Bus alarmgesichert. Aber nicht, wenn er in der Bushalle steht. Aus Sicherheitsgründen lässt Schörnig die Türen der Busse dann geöffnet.

Nach Angaben des Firmenchefs handelt es sich bei dem Reisebus um den modernsten Bus der Welt, der bislang nur einmal gebaut worden ist. Der Sitzabstand beträgt einen Meter, die Fahrgäste sitzen auf Ledersitzen, die Kopfstützen sind verstellbar und es gibt Fußauflagen. Wegen des großen Sitzabstandes hat der Bus nur 38 Plätze. Das Fahrzeug verfügt außerdem über modernste Sicherheitseinrichtungen.

Insgesamt hat das Unternehmen weitere elf solcher modernen Luxusbusse. Dieser Luxusbus zählte mit als "Flagschiff" des Unternehmens und war für große Reisen durch Europa eingeteilt. "Der Bus war die ganze Saison ausgebucht", sagt BusunternehmerSchörnig. Er will schnellstens für Ersatz sorgen.

Der Sitzabstand ist besonders komfortabel. Quelle: privat

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen. 

Von Mathias Klein

Für die Notaufnahmen der Krankenhäuser gelten vom 1. April an neue Regeln. Künftig soll ein Teil der Patienten von der Notaufnahme an niedergelassene Ärzte weitergeleitet werden. Das Kinderkrankenhaus auf der Bult hat als erste Klinik in Hannover die neuen Regeln am Donnerstag vorgestellt.

Mathias Klein 30.03.2017

Der Messerangriff und Raubüberfall auf eine 85-Jährige in Herrenhausen ist weiterhin ungeklärt. Die Beamten suchen nach zwei 13 Jahre alten Jungen, die die brutale Tat auf offener Straße verübt haben sollen. Die Ermittler fahnden mit Hochdruck – und suchen dringend Zeugen.

Tobias Morchner 02.04.2017

Im Jahr 1758 schickte der burmanesische König Alaungphaya einen Brief, geschrieben auf einem Blatt aus purem Gold, an den britischen König Georg II. Doch dieser kam nie an, wanderte stattdessen unbelesen in die königliche Bibliothek zu Hannover. Heute gehört der Brief zum Unesco-Weltdokumentenerbe. Und zur Landesbibliothek Hannover.

29.03.2017