Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Enno Hagenah und Doris Klawunde sind neue Vorsitzende der Regions-Grünen

Vorstandswahlen Enno Hagenah und Doris Klawunde sind neue Vorsitzende der Regions-Grünen

Der Regionsverband der Grünen hat zwei neue Vorsitzende. Die Mitgliederversammlung wählte am Sonnabend im Freizeitheim Vahrenwald den Landtagsabgeordneten Enno Hagenah und die stellvertretende Regionspräsidentin Doris Klawunde zu ihren neuen Chefs.

Voriger Artikel
Messe kann Superhalle zur CeBIT nicht öffnen
Nächster Artikel
Neue Hörgeräte für Raubopfer

Enno Hagenah (hier im Bild) ist zusammen mit Doris Klawunde der neue Vorsitzende des Regionsverbandes der Grünen.

Quelle: dpa

Hannover. Für Klawunde fiel das Ergebnis recht knapp aus: 61 Mitglieder stimmten für sie, 40 gegen sie und 14 Parteimitglieder enthielten sich der Stimme. „Das überrascht mich nicht, schließlich gehen wir jetzt politisch neue Wege", kommentierte Klawunde die Entscheidung.

Damit spielt sie darauf an, dass bei den Grünen bisher Amt und Mandat strikt getrennt wurden. Klawunde aber ist nicht nur stellvertretende Regionspräsidentin, sie ist auch Mitglied im Fraktionsvorstand der Regions-Grünen. Deutlicher war das Ergebnis für Hagenah.77 Ja-Stimmen konnte er auf sich vereinen, 47 Mitglieder sprachen sich für seinen Konkurrenten, Konstantin Knorr, aus, Hagenah will sich jetzt nicht mehr um einen Listenplatz für die anstehende Landtagswahl im Janaur 2013 bewerben. „Das heißt aber nicht, dass ich eine Direktkandidatur ausschließe", sagte er.

Eine solche sehe er aber lediglich als „Ehrenaufgabe" an, denn bisher sei es den Grünen nicht vergönnt gewesen, einen Direktkandidaten in den Landtag zu bringen. Auf die Frage, ob er sich eine Kandidatur für das Amt des Oberbürgermeisters vorstellen könne, antwortete Hagenah ausweichend: "Das Thema tritt erstmal in den Hintergrund, erst 2013 werden wir eine Entscheidung fällen", sagte er. Man wolle auch abwarten, wer sich aus der Opposition vorwage.Da der hannoversche Oberbürgermeister Stephan Weil zum Spitzenkandidaten der SPD erkoren wurde, wird sein Posten nach der Wahl im Januar 2013 frei. Sollte Weil die Landtagswahl verlieren, nimmt er als Oppositionsführer im Landtag Platz. Im September 2013 soll die OB-Wahl stattfinden, die Grünen hatten angekündigt, einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Stadt Hannover